Lebensmittel im Müll: Haushalte als Hauptsünder

Jährlich landen 760.000 Tonnen Lebensmittel im Müll.

(c) BilderBox

Wien. Wir schmeißen Lebensmitteln nicht gern weg, tun es aber trotzdem und unterschätzen bei Weitem das Ausmaß der Lebensmittelverschwendung. So lassen sich die Ergebnisse einer neuen Untersuchung zum Thema zusammenfassen, die von der Wiener Tafel und Danone erstellt wurde.

Demnach sehen es 95 Prozent als problematisch an, dass wir Lebensmittel wegwerfen. Vor allem Frauen, Ältere und Menschen auf dem Land ist das ein wichtiges Anliegen, die Bildung spielt diesbezüglich hingegen keine Rolle.
In Österreich werden jährlich rund 760.000 Tonnen Lebensmittel weggeworfen, davon gelten 577.000 Tonnen als vermeidbar. Der Großteil der Lebensmittel, nämlich 206.000 Tonnen, wird in Haushalten weggeworfen. Die Befragten unterschätzten das Ausmaß massiv. Sie schätzten, dass in Österreich zwischen 300.000 und 400.000 Tonnen Lebensmittel weggeschmissen werden. In Bezug auf den eigenen Haushalt gaben die Befragten an, etwa ein bis zwei Lebensmittel pro Woche wegzuwerfen.

Um auf das Problem aufmerksam zu machen, werden vom Wiener Start-up Unverschwendet am Freitag (ab 14 Uhr) vier Tonnen Wassermelonen auf dem Wiener Schwendermarkt verschenkt. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Lebensmittel im Müll: Haushalte als Hauptsünder

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.