Wettlokal-Angestellte wehrte in Vorarlberg Räuber mit Müllsack ab

Der Mann wollte die Frau bei Ladenschluss mit geladener Waffe überfallen. Sie stieß ihn mit dem Müllsack weg und flüchtete.

Mit einem Müllsack hat eine Wettbüroangestellte am späten Mittwochabend in Feldkirch einen Räuber abgewehrt. Der Mann hatte die Frau, die das Lokal zu Geschäftsschluss verlassen wollte, mit einer geladenen Faustfeuerwaffe bedroht. Als Tatverdächtiger wurde ein 34-Jähriger aus Bludenz ausgeforscht. Er wurde in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert, informierte die Polizei am Freitag.

Der Verdächtige hatte das Wettlokal gegen 22.30 Uhr als Gast verlassen. Er vermummte sich in einem unbeleuchteten Bereich des Gebäudes und wartete dort auf die Mitarbeiterin, die gegen 23.00 Uhr durch den Personaleingang trat. Sie wollte den Abfall entsorgen und danach das Lokal schließen. Auf diesen Augenblick hatte der Täter gewartet: Er richtete seine Waffe gegen die Angestellte und forderte sie mit Gesten dazu auf, wieder ins Wettbüro zu gehen.

An der Tür gelang es der Frau aber, den Täter mit dem Müllsack wegzustoßen. Sie flüchtete ins Gebäude und verschloss die Tür. Der Täter zog unverrichteter Dinge ab. Die Polizei forschte nun einen 34-Jährigen aus Bludenz als Tatverdächtigen aus. In seiner Wohnung wurden eine Faustfeuerwaffe und Munition sichergestellt, die der Mann laut Polizei illegal besessen hatte. Für den 34-Jährigen wird laut Angaben der Staatsanwaltschaft Feldkirch Untersuchungshaft beantragt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wettlokal-Angestellte wehrte in Vorarlberg Räuber mit Müllsack ab

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.