Bankomat in Stockerau gab 50- statt 20-Euro-Scheine aus

Eine Angestellte hatte die Fächer für die Banknoten vertauscht. 84 Kunden wurden ausgeforscht und wegen Unterschlagung angezeigt.

Symbolbild
Symbolbild
Symbolbild – APA

In Stockerau in Niederösterreich hat ein Bankomat vor etwa zwei Monaten 50- statt 20-Euro-Scheine ausgegeben. Kunden nützten dies nach Angaben der Polizei vom Dienstag so lange aus, bis keine Banknoten mehr verfügbar waren. Jetzt wurden 84 Personen ausgeforscht und wegen Unterschlagung angezeigt.

Nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich hatte eine Angestellte einer Bankfiliale am 18. Oktober in Stockerau den Geldausgabeautomaten befüllt. Dabei dürfte sie die Fächer für 50-und 20-Euro-Scheine vertauscht haben. Bei nachfolgenden Behebungen an dem öffentlich zugänglichen Bankomaten kam es somit entgegen der Eingabe und Abbuchung von 20- zur Auszahlung von 50-Euro-Banknoten. Dieser Umstand wurde ganz offensichtlich von Kunden ausgenützt, wobei teilweise durch ständige Eingabe von 20-Euro-Behebungen tatsächlich 50-Euro-Scheine ausgegeben wurden, bis das Limit erreicht war.

84 Personen als Beschuldigte

Dem Geldinstitut ist ein Schaden in der Höhe einer "niedrigen fünfstelligen Eurosumme" entstanden, teilte die Polizei mit. Nach umfangreichen Ermittlungen durch Stockerauer Beamte wurden 84 Personen als Beschuldigte zu den missbräuchlichen Bankomat-Behebungen ausgeforscht.

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich wies darauf hin, dass keinesfalls ein Kavaliersdelikt vorliege. Auch die Einbehaltung irrtümlich zurückgebliebenen, vergessenen Bargeldes ziehe strafrechtliche Konsequenzen nach sich.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Bankomat in Stockerau gab 50- statt 20-Euro-Scheine aus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.