Warnung bleibt weiterhin aufrecht

Bis Dienstag wird erneut ein Meter Neuschnee erwartet.

WETTER: BUNDESHEER-HUBSCHRAUBER BEFREIT BÄUME VON SCHNEE
WETTER: BUNDESHEER-HUBSCHRAUBER BEFREIT BÄUME VON SCHNEE
WETTER: BUNDESHEER-HUBSCHRAUBER BEFREIT BÄUME VON SCHNEE – APA/RUPERT PFEFFERKORN

Wien. Die Schneewarnung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bleibt aufrecht. Die nächste Front, die in der Nacht auf Samstag das Bundesgebiet überqueren sollte, ist zwar schwach. Aber von Sonntagnachmittag bis Dienstagvormittag ist noch einmal mit 20 bis 60 Zentimetern Schnee in den Tälern und bis zu einem Meter auf den Bergen zu rechnen.

Einmal mehr ist die Nordseite der Alpen von Vorarlberg bis ins Mostviertel vom Neuschneezuwachs betroffen. Dazu kommt erneut kräftiger Wind auf, der den Schnee stark verweht. Damit kann auch die Lawinengefahr wieder steigen. In tiefen Lagen wird der Schneefall zeitweise in Regen übergehen. Am Dienstag werden die Niederschläge abklingen, und für Mittwoch sowie Donnerstag sind längere Pausen in Sicht.

 

Hubschrauber im Einsatz

Die ÖBB ließen Freitagnachmittag die Pyhrnbahn von einem Hubschrauber des Bundesheeres freiblasen. Die Strecke war zwischen den Stationen Klaus und Linzerhaus für eine Stunde gesperrt, um die Bäume durch den Abwind des Fluggeräts von der Schneelast zu befreien und vor dem Umstürzen zu bewahren. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Warnung bleibt weiterhin aufrecht

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.