Unirats-Chefin Dichand: „Ärzten in Problemregionen mehr zahlen“

Ärztemangel. Mehr Studenten braucht es nicht, sagt Eva Dichand, Verlegerin und Unirätin an der Med-Uni Wien. Dafür sollen auch Fachärzte Kollegen anstellen können – und Ärztinnen nach der Babypause einen Wiedereinstiegsbonus bekommen.

„Gewisse Gemeinden bräuchten vielleicht keine Spitäler“, sagt „Heute“-Herausgeberin Dichand. Sie steht dem Unirat der Med-Uni Wien vor.
„Gewisse Gemeinden bräuchten vielleicht keine Spitäler“, sagt „Heute“-Herausgeberin Dichand. Sie steht dem Unirat der Med-Uni Wien vor.
„Gewisse Gemeinden bräuchten vielleicht keine Spitäler“, sagt „Heute“-Herausgeberin Dichand. Sie steht dem Unirat der Med-Uni Wien vor. – (c) Lukas Ilgner / Verlagsgruppe News / picturedesk.com

Die Presse: Derzeit wird in Österreich wieder heftig über drohenden Ärztemangel diskutiert, teilweise sind Kassenstellen schon unbesetzt. Sie sind Unirats-Vorsitzende der Med-Uni Wien: Gibt es etwas, was die Medizin-Unis dagegen unternehmen können?

Eva Dichand:
Die Medizin-Unis bilden so viele Studenten aus wie nie zu vor. Es werden im Jahr 1500 fertig. Das Problem ist nicht, dass wir zu wenige ausbilden, die Studentenanzahl ist hoch genug. Die ähnlich große Schweiz hat nur halb so viele Medizinstudienplätze wie wir. Aber bei uns verlassen zwischen 30 und 40 Prozent der Absolventen pro Jahr das Land. Wir sind ein Exporteur von Ärzten – in der Schweiz ist es umgekehrt.

Niederösterreich hat zuletzt wieder mehr Medizinstudienplätze gefordert. Man kann also annehmen, dass es die Ihrer Meinung nach nicht braucht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen