Raumplanung

Ein Land, verschandelt zur „Eierspeis“

Österreich wird mit Gewerbezweckbauten und Einfamilienbunkern zugepflastert und zersiedelt, während Orte sterben. Aber Initiativen, wie es besser geht, werden mehr.

Architekt Roland Gruber hat den Verein Land-Luft gegründet – er übergibt den Vorsitz nun an Elisabeth Leitner, Leiterin des Studiengangs Architektur der FH Klagenfurt.
Architekt Roland Gruber hat den Verein Land-Luft gegründet – er übergibt den Vorsitz nun an Elisabeth Leitner, Leiterin des Studiengangs Architektur der FH Klagenfurt.
Architekt Roland Gruber hat den Verein LandLuft gegründet – er übergibt den Vorsitz nun an Elisabeth Leitner, Leiterin des Studiengangs Architektur der FH Kärnten. – (c) Akos Burg

Wien. Österreich wächst zu. Jeden Tag werden laut Umweltbundesamt fast 13 Hektar Boden neu verbaut. Zuletzt gab es zwar einen kleinen Rückgang – aber das vor vielen Jahren politisch ausgegebene Ziel, jeden Tag nur noch zwei Hektar zu versiegeln, ist weit verfehlt. Auch der Rückgang ist nicht die Folge eines Umdenkens. Es geht schlicht die Fläche aus, vor allem in alpinen Regionen, im flachen Land hat sich nichts verbessert.

Aber die Initiativen gegen den rekordverdächtigen Bodenverbrauch werden mehr. Was kann man dagegen tun? Wie kann man es fördern, dass sich das Land anders, zukunftsträchtiger entwickelt, als alles mit Gewerbezweckbauten und Einfamilienbunkern zuzupflastern, während Zentren von Kleinstädten und Dörfer veröden?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.03.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen