Für die Gletscher ist es wohl zu spät

In Wien beraten Glaziologen derzeit, was nach den Gletschern kommt – denn für die Rettung der Eismassive ist es – zumindest hierzulande – ohnehin zu spät.

Hintertuxer Gletscher in den Zillertaler Alpen.
Hintertuxer Gletscher in den Zillertaler Alpen.
Hintertuxer Gletscher in den Zillertaler Alpen. – (c) imago images / Panthermedia (nahlik)

Wien. Das ewige Eis ist alles andere als ewig. Einige Gletscher in Österreich sind schon eisfrei, der Rest wird – egal, was wir auch dagegen zu tun versuchen – in absehbarer Zeit folgen. Neu ist das nicht. Wie dramatisch es um Gletscher weltweit – besonders aber in den Alpen, und hier wieder in den niedrigeren Lagen, also bei uns – steht, wird aktuell in Wien diskutiert. Derzeit treffen sich hier führende Glaziologen bei der Generalversammlung der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU).

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.04.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen