Auf den Spuren des Lilienporzellans

Das Geschirr-Museum geht der 200-jährigen Keramiktradition in Wilhelmsburg nach – inklusive Lilienporzellan.

Das Lilienporzellan Daisy spielt im Wilhelmsburger Geschirr-Museum die Hauptrolle.
Das Lilienporzellan Daisy spielt im Wilhelmsburger Geschirr-Museum die Hauptrolle.
Das Lilienporzellan Daisy spielt im Wilhelmsburger Geschirr-Museum die Hauptrolle. – (c) Clemens Fabry

Heute hat das pastellfarbene Lilienporzellan aus den 1960er-Jahren einen hohen Sammlerwert. Wer ein komplettes Service aus den zartrosa, blauen, grünen oder gelben Tassen, Tellern, Kannen und Zuckerdosen erstehen will, braucht nicht nur viel Zeit, sondern vor allem auch Geld. Die Neuauflage der Edition Daisy, wie sie eigentlich heißt, hat den Hype noch gefördert. Immerhin ist sie dem Original ähnlich, aber dank dickerem Porzellan und kräftigeren Farben doch anders.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen