US-Amerikaner in Not können sich bei McDonald's melden

Dank einer neuen Partnerschaft fungieren Filialen der Fastfood-Kette als Außenstellen der US-Botschaft in Österreich.

FILE GERMANY MCDONALDS
FILE GERMANY MCDONALDS
EPA

US-amerikanische Touristen, die Österreich besuchen, können aufatmen: Sie können sich nun an jede McDonald's-Filiale im Land wenden, sollten sie in Not geraten. Die österreichischen Filialen der Fastfood-Kette fungieren fortan als eine Art Außenstelle der US-Botschaft in Österreich. US-Amerikaner sollen dort Unterstützung bei der Kontaktaufnahme mit der heimischen Botschaft erhalten.

Die amerikanische Botschaft in Wien verkündete auf Facebook eine entsprechende Partnerschaft mit McDonald's Austria. Der US-Botschafter Trevor Traina, auf einem Foto zu sehen mit McDonald's Austria-Chefin Isabelle Kuster, habe vergangenen Freitag eine Vereinbarung mit dem Unternehmen unterschrieben, hieß es am Freitag.

Dem Posting zufolge werden amerikanische Staatsbürger, die in Österreich reisen und „sich in einer Notsituation befinden“, von McDonald's-Personal darin unterstützt, Kontakt mit der US-Botschaft aufzunehmen. Als mögliches Beispiel einer solcher Situationen wird ein verlorener oder gestohlener Pass angeführt. Das Service soll am 15. Mai in allen Filialen starten - in Österreich gibt es aktuell 195 Restaurants der Kette. Die erste Filiale wurde 1977 am Wiener Schwarzenbergplatz eröffnet.

(twi)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      US-Amerikaner in Not können sich bei McDonald's melden

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.