Salzburger FPÖ-Politiker soll aus Wut von Balkon geschossen haben

Der 57-Jährige soll unter anderem wegen der Absetzung Kickls als Innenminister ausgerastet sein. Angeblich wollte er auf Bilder von Bundespräsident van der Bellen und Ex-Bundeskanzler Kurz schießen.

Ein Flachgauer FPÖ-Politiker soll am Freitag von seinem Balkon aus eine Reihe von Schüssen abgegeben haben. Nachbarn alarmierten die Polizei. Der 57-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Angeblich soll er aus Wut über die Absetzung von Innenminister Herbert Kickl und eines Pfarrers geschossen haben, was vonseiten der Polizei offiziell nicht bestätigt wurde.

Gegen 9.30 Uhr alarmierte die Nachbarschaft die Polizei, dass der Mann betrunken auf seinem Balkon tobe, wie die Austria Presseagentur aus Polizeikreisen erfuhr. Die Beamten beruhigten den Politiker und fuhren wieder weg. Eine halbe Stunde später wurde die Exekutive erneut gerufen, der Mann würde nicht mehr toben, sondern schießen. Daraufhin fuhren mehrere Streifen und das Einsatzkommando Cobra zum Haus, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Sie nahmen den Schießwütigen vorübergehend fest.

Schüsse auf Bilder van der Bellens und Kurz'?

Eine Pistole, die der Mann legal besaß, sowie ein Gewehr wurden sichergestellt. Aus Polizeikreisen erfuhr die Austria Presseagentur auch, dass der Mann als Motiv Wut über die Absetzung des Pfarrers und des Innenministers auf Bilder von Bundespräsidenten Alexander van der Bellen und Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz schießen wollte. Dazu wollte er die Porträts der beiden bei einem Gebüsch seines Hauses anbringen. Da ihm das schlussendlich zu mühsam war, stellte er sich die Gesichter Van der Bellens und Kurz' einfach vor und feuerte in die Sträucher. Die "Kronen Zeitung" berichtete ebenfalls von dem Motiv und dass der Mann 29 Schüsse abgegeben haben soll.

Wie Polizeisprecherin Verena Rainer sagte, wurde durch die Schüsse niemand verletzt. Sie bestätigte, dass bei dem Flachgauer mehrere Schusswaffen sichergestellt wurden. Über deren Art und Menge konnte die Polizei aber zunächst noch keine Auskunft geben. Es habe sich aber definitiv nicht um Schreckschusswaffen gehandelt. Ob der Mann eine Waffenbesitzkarte hat, war vorerst ebenfalls nicht bekannt. "Die Hintergründe oder ein Motiv für die Tat sind bisher offen. Die Erhebungen laufen", sagte Rainer.

Kommunalpolitiker der FPÖ

Bei dem Schützen handelt es um einen Kommunalpolitiker der FPÖ. Seine Partei reagierte am Freitag umgehend und schloss dem Mann mit sofortiger Wirkung aus. Die freiheitliche Landesparteichefin Marlene Svazek sagte in einer ersten Stellungnahme, dass der Mann bisher völlig unauffällig gewesen sei. "Wir haben auch nicht gewusst, dass er überhaupt Waffen besitzt. Wir sind alle sehr froh, dass nicht mehr passiert ist."

Am Freitagnachmittag wurde der Beschuldigte kurz befragt und vom Amtsarzt wegen Selbst- und Fremdgefährdung in eine Klinik eingewiesen. Weil kein Vorsatz bestand, jemanden tatsächlich zu erschießen, wurde er auf freiem Fuß angezeigt. Zudem wurde ein Waffenverbot ausgesprochen. Ob er das Gewehr illegal besessen hatte, wird nun untersucht.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Salzburger FPÖ-Politiker soll aus Wut von Balkon geschossen haben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.