Klimaaktivismus der Jugend: Zwischen Massenbewegung und viel Häme

Die „Fridays for Future“-Bewegung hat eine neue Protestwelle der (sehr) Jungen ausgelöst. Warum sich gerade Schüler so aktiv für Klimaschutz einsetzen, und warum das in Österreich überrascht, erklärt Jugendforscher Matthias Rohrer.

Die „Fridays for Future“-Proteste gehen auch im Sommer weiter. Im Bild die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die zentrale Figur der Bewegung, bei einer Demo in Berlin. Die Anhängerschaft geht mittlerweile, etwa mit den „Scientists for Future“, längst über die Jugend hinaus.
Die „Fridays for Future“-Proteste gehen auch im Sommer weiter. Im Bild die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die zentrale Figur der Bewegung, bei einer Demo in Berlin. Die Anhängerschaft geht mittlerweile, etwa mit den „Scientists for Future“, längst über die Jugend hinaus.
Die „Fridays for Future“-Proteste gehen auch im Sommer weiter. Im Bild die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die zentrale Figur der Bewegung, bei einer Demo in Berlin. Die Anhängerschaft geht mittlerweile, etwa mit den „Scientists for Future“, längst über die Jugend hinaus. – imago images / Christian Mang

Wien. Die Freitage gehören nun schon seit einiger Zeit der Zukunft, auch in den Sommerferien. An diesem Freitag zum Beispiel findet in Wien die 33. Klima-Demo statt, diesmal in Meidling. Auch in Innsbruck gehen die Jungen am Freitag unter dem Motto „Die Klimakrise kennt keine Ferien“ auf die Straße. Der nächste Protest der österreichischen „Fridays for Future“-Bewegung findet aber an einem Donnerstag statt. Und zwar schon morgen, mit einem Klima-Picknick an der Donaulände in Linz.
Die „Fridays for Future“-Bewegung, für die weltweit Hunderttausende Jugendliche auf die Straße gehen, um für Klimaschutz zu protestieren, hat auch Österreich ein relativ ungewohntes Bild gebracht: Junge Menschen, teils sehr junge Schüler, die gemeinsam auf die Straße gehen. Endlich wieder eine echte Jugendbewegung!

Jugendforscher Matthias Rohrer vom Institut für Jugendkulturforschung überrascht die Protestbereitschaft in Österreich nicht. Generell sei etwa ein Viertel der jungen Menschen „protestwillig“ und bereit, sich für ein Anliegen zu engagieren. Was neu sei: Dass „Fridays for Future“ viele Schüler auf die Straße gebracht hat. „Das ist für Österreich überraschend“, so Rohrer. Denn anders als in Deutschland, wo es immer wieder Schüler-Demos gibt und etwa Demos zum Thema Datenschutz auf Gymnasiasten durchgeschlagen haben, sind es in Österreich traditionell Studenten, die sich für (oder gegen, man denke an die stark studentisch geprägten Anti-Regierungs-Demos) eine Sache engagieren.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.07.2019)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen