Rektorenchef Vitouch: "Balance zwischen Studierenden und Budget ist unzureichend"

Rektorenchef Oliver Vitouch drängt auf die weitere Umsetzung der neuen Uni-Finanzierung. Und wünscht sich mehr Struktur und Verbindlichkeit im Studium.

Universität Wien
Universität Wien
Universität Wien – (c) Clemens Fabry

Alpbach. „Es ist fast so wie Hase und Igel: Was immer man versucht, die Schweiz ist schon dort“, sagte der österreichische Rektorenchef Oliver Vitouch – und ließ bei einem Pressegespräch am Rande des Forums Alpbach einige Zahlen folgen, bei denen sein Schweizer Rektorenkollege Michael Hengartner zumindest aus Höflichkeit abschließend beinahe beschwichtigte.

Während Österreich seit 1945 drei (nicht literarische) Nobelpreise gemacht habe, hätte allein die ETH Zürich neun davon vorzuweisen, sagte Vitouch. In den drei großen Uni-Rankings würden jeweils sechs bis sieben Schweizer Unis vor der ersten österreichischen liegen. Und auch in der Rangliste der Innovationsführer hänge die Schweiz Österreich deutlich ab.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen