Justizanstalt nach diversen Vorfällen unter Beobachtung

Straftaten an Insassen und Bediensteten, entwichene Rechtsbrecher, Kritik an Personalressourcen: Nach Berichten von Übergriffen und anderen Vorfällen beschäftigt sich das Juistzministerium „prioritär“ mit der Justizanstalt Asten in Oberösterreich.

Symbolbild
Symbolbild
Symbolbild – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Justizanstalt Asten in Oberösterreich, in der psychisch kranke Rechtsbrecher untergebracht sind, steht nach diversen Vorfällen unter Beobachtung. Die Generaldirektion beschäftige sich "prioritär" damit, reagierte das Justizministerium auf entsprechende Medienberichte über die Geschehnisse und eine Antwort auf eine parlamentarische Anfrage.

Zum 2. September befanden sich in Asten 24 Personen in Strafhaft und 208 Untergebrachte. Zuletzt hatte es mehrere Berichte über Übergriffe zwischen den Insassen und von diesen gegen Mitarbeiter der Anstalt gegeben. Aus der Anfragebeantwortung geht hervor, dass es heuer bis zum 19. Juli insgesamt 28 strafbare Handlungen unter den Insassen und 16 gegen Justizbedienstete sowie elf sonstige strafbare Handlungen gab - meist Sachbeschädigungen.

50 Insassen entwichen

Zudem sind seit 2012 insgesamt 50 Insassen beziehungsweise Untergebrachte entwichen, nicht zurückgekehrt oder geflüchtet. Kritik wurde an zu geringen Personalressourcen und an der Anstaltsleitung laut. Alle Verfahren gegen diese wurden jedoch eingestellt bzw. die Anzeigen zurückgelegt, heißt es aus dem Ministerium. Ein Medienbericht befasste sich mit einem Kinderporno-Fund bei einem Untergebrachten.

Das Justizministerium widme sich der Anstalt und ihrer Entwicklung "prioritär", teilte es am Donnerstag mit. Aktuell würden mit allen beteiligten Personen Gespräche geführt, wobei die Themen der parlamentarischen Anfragen, Beschwerden sowie die Meldungen des Leitungsteams und der gesamten Personalvertretung berücksichtigt werden sollen. Unter anderem seien auch externe Berater in die Begleitung des Prozesses beim weiteren Aufbau dieser seit 1. Jänner eigenständigen Sonderanstalt eingebunden. Im Auftrag der Generaldirektion ist der Leiter der Abteilung Sicherheit dem Leitungsteam der Sonderanstalt Asten als Experte für Sicherheitsfragen beigestellt. Dieser befinde sich auch im Austausch mit der Belegschaft.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen