Die erste Pride Parade Niederösterreichs

Böse Sprüche, ein Bürgermeister und die Folgen eines Sommers: Warum im kleinen Himberg südlich von Wien gestern die erste Pride Parade Niederösterreichs stattfand.

Laut Polizei waren rund 700 Menschen bei der Pride Parade in Himberg, unter anderem auch der Bürgermeister.
Laut Polizei waren rund 700 Menschen bei der Pride Parade in Himberg, unter anderem auch der Bürgermeister.
Laut Polizei waren rund 700 Menschen bei der Pride Parade in Himberg, unter anderem auch der Bürgermeister. – Katrin Bruder

Glaubt man dem Bürgerservice, dann ist Himberg ein beschaulicher Ort. Die jüngsten Neuigkeiten waren, laut Website der Marktgemeinde, die Eröffnung eines Kleinstkinderspielplatzes und einer Hundezone, ein Tretauto-Rennen und die Montage eines Sicherheitsgeländers vor dem Kindergarten. Dabei musste sich Bürgermeister Ernst Wendl, SPÖ, jüngst noch mit einem anderen Thema herumschlagen. Die erste Pride Parade Niederösterreichs zog ausgerechnet durch sein Dorf.

15 Autominuten südlich von Wien gelegen, mit vielen jungen Menschen unter den 7000 Einwohnern, bekannt für sein großzügiges Kinder- und Freizeitangebot, ist Himberg gar nicht der Prototyp einer konservativen ländlichen Gemeinde. Doch es war etwas passiert, und zwar nicht nur einmal.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen