Suizid: „Die alten Männer rufen nicht an“

In Österreich gibt es dreimal so viele Suizidopfer wie Verkehrstote. Die meisten sind männlich und mittleren Alters, aber auch bei den Jungen ist das Thema präsent. Offen darüber zu reden ist für viele dennoch undenkbar.

Alter Mann steigt Treppe in Altstadt hinauf Fornalutx Mallorca Balearische Inseln Spanien Europa
Alter Mann steigt Treppe in Altstadt hinauf Fornalutx Mallorca Balearische Inseln Spanien Europa
Drei Viertel der Suizidopfer sind männlich, viele davon zwischen zwischen 45 und 59 Jahren. – (c) imago/imagebroker (imageBROKER/Jens-Christof Niemeyer)

Wien. Es ist ein Phänomen, das viele Hinterbliebene kennen: Plötzlich hören sie von Bekannten, aber auch von Menschen, die sie kaum kennen, dass auch sie jemanden durch Suizid verloren haben. Die Scheu, über das Unsagbare zu sprechen, wird geringer – und trotzdem folgt oft noch der Nachsatz: „Aber erzähl es nicht weiter.“

Für Marlies Matejka ist dies Zeichen, wie sehr Suizid immer noch Tabu ist. Um Suizide zu verhindern, sei es jedoch nötig, „die Tabuisierung aufzuheben, das Thema nicht totzuschweigen“, meint die Leiterin der Telefonseelsorge in Wien anlässlich des heutigen Welttags der Suizidprävention. „Wie Menschen darüber reden, muss sich ändern“, sagt Matejka zur „Presse“.

Denn obwohl in Österreich die Suizidrate seit Mitte der 1980er-Jahre um mehr als 40 Prozent zurückgegangen ist, starben im Jahr 2017 laut Suizidbericht trotzdem 1224 Menschen durch Suizid – fast dreimal so viele wie im Verkehr. Internationale Studien gehen davon aus, dass zehn- bis 30-mal so viele versuchen, sich das Leben zu nehmen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen