Türkenschanzpark: Die Paulinenwarte ist besteigbar

Bauwerk im Türkenschanzpark wurde um 673.000 Euro saniert. Zwei Jahre dauerten die Renovierungsarbeiten, nachdem das Bauwerk zuvor wegen Baufälligkeit rund 25 Jahre für Aufstiegswillige gesperrt war.

WIEN (APA). Nach Jahrzehnten geht es ab kommendem Samstag in Wien Währing wieder aufwärts: Die 23 Meter hohe Paulinenwarte im Türkenschanzpark eröffnet nach ihrer Generalsanierung. Die Naturfreunde Währing und die Stadtgärten werden an Wochenenden bis Anfang Oktober gegen 50Cent Eintritt das Erklimmen der 88 Stufen ermöglichen. Das teilte am Donnerstag das Umwelt- und Kulturressort der Stadt Wien mit.

Zwei Jahre dauerten die Renovierungsarbeiten, nachdem das Bauwerk zuvor wegen Baufälligkeit rund 25 Jahre für Aufstiegswillige gesperrt war. Mittlerweile wurden die Ziegelsteine nachgemauert, die Stahlkonstruktion der Aussichtsplattformdecke teilerneuert, der Holzdachstuhl abgedichtet. Und auch im Inneren zeigen sich Stiegenaufgang, Türen oder Innenbeleuchtung in neuem Gewand. Hierfür wurden von Stadt und Bezirk insgesamt 673.000 Euro investiert. Ihren Namen erhielt die Warte übrigens von Fürstin Pauline von Metternich, die für deren unmittelbares Umfeld exotische Pflanzen spendete.

Weniger gut sieht es aber für ein anderes historisches Juwel im Türkenschanzpark aus: Nicht weniger als 300.000 Euro kostet die Sanierung der historischen WC-Anlage. Das ist zu viel für den Bezirk, nun ist ein Streit um die Sanierungskosten entbrannt. Die WC-Anlage, die unter Denkmalschutz steht, ist seit zehn Jahren geschlossen. Der Bezirk will sie in den Prater absiedeln, das Denkmalamt sagt Nein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.08.2010)

Kommentar zu Artikel:

Türkenschanzpark: Die Paulinenwarte ist besteigbar

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen