Entwarnung: Fliegerbombe in Innsbruck war nicht scharf

Bei Grabungsarbeiten am Bozner Platz ist eine 250 Kilo schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Anrainer wurden in Sicherheit gebracht.

Fliegerbomben Zentrum Innsbruck gefunden
Fliegerbomben Zentrum Innsbruck gefunden
Symbolbild Fliegerbombe – (c) APA/BPD-WIEN (BPD-WIEN)

Bei Kanalgrabungsarbeiten ist am Donnerstagnachmittag in der Innsbrucker Innenstadt eine 250 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Am Abend gab der Entminungsdienst aus Linz Entwarnung: Die Bombe war nicht scharf - es befand sich keine Füllkapsel mit Sprengstoff in der Bombe. Der Bozner Platz musste für den gesamten Verkehr gesperrt werden, teilte die Polizei mit. 

Die umliegenden Häuser mussten vorübergehend evakuiert werden. Für den Verkehr gab es nur geringfügige Behinderungen. Wegen der Kanalgrabungsarbeiten war der Bozner Platz in den vergangenen Wochen ohnedies nur erschwert passierbar und Umleitungen bereits eingerichtet.

Laut Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB), die die Kanalarbeiten organisieren, habe der Baggerfahrer sofort mit den Arbeiten innegehalten. Die Arbeiter seien auf derartige Situationen geschult, hieß es. In den vergangenen 20 Jahren sei es in Tirol im Zuge von Bauarbeiten etwa zehnmal zu Bombenfunden gekommen. Nur einmal habe es dabei leichte Schäden gegeben. Das Gebiet war wegen des nahen Bahnhofes im Zweiten Weltkrieg Ziel alliierter Luftangriffe.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Entwarnung: Fliegerbombe in Innsbruck war nicht scharf

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen