Stadtporträt: F wie Amstetten

Kulturstetten, Erlebnisstetten, Genussstetten, Einkaufsstetten, Naturstetten. Das Marketing hat tüchtig gearbeitet, und am Ende ist doch nur von der „Horrorstadt“ die Rede. Der Fall F. und die Angst vor dem „Image“: Stadtporträt eines Amstettners.

(c) Gerhard Zeillinger

In „Amstetten, westlich von Wien“,so konnte man in der „Neuen Zürcher Zeitung“ lesen, war es aneinem Dienstag zu einem „skurrilen, aber glimpflich abgelaufenen Unfall“ gekommen. Eine Frau war mit ihrem Auto treppab in einer Fußgängerunterführung gelandet, die sie für eine Tiefgarage gehalten hatte. Der Vorfall in „Amstetten, westlich von Wien“, schien der Redaktion in Zürich so bemerkenswert, dass sie ihm in der internationalen Ausgabe ihres Blattes einen Zehnzeiler widmete. Das war am 9. Jänner 2008.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.03.2009)

Meistgelesen