Pleschinger See: Eine Oase am Rande der Hauptstadt

leicht Vom Stadtzentrum direkt in die Au: Der Spaziergang entlang der Donau führt am größten Hafen der oberen Donau vorbei zum idyllischen Pleschinger See.

Pleschinger Eine Oase Rande
Pleschinger Eine Oase Rande
(c) Wikipedia (NeoUrfahraner)

Am nordöstlichen Stadtrand von Linz liegt der idyllische Pleschinger See. Im Sommer erholen sich im Schatten der dortigen Aulandschaft, die den Blick auf die Großstadt versperrt, Städter und Studenten der nahe gelegenen Universität. Auch im Winter führt der Weg dorthin, mit Blick auf die ausgedehnten Hafenanlagen und Voestwerke durch die schwerindustrielle Vergangenheit (und Gegenwart) der Landeshauptstadt.

Wir beginnen unseren Ausflug im Stadtzentrum, am Hauptplatz. Am rechten Donauufer schlendern wir vorbei am Lentos, an Park- und Badanlagen bis zur Eisenbahnbrücke. Auf diese überqueren wir die Donau, beim Gasthaus Lindbauer biegen wir rechts auf den Naturfreundeweg und folgen diesem auf dem Damm bis zur Pleschinger Au. Wenn wir dort die Runde auf dem markierten Weg zum Donauufer gezogen haben, spazieren wir flussaufwärts Richtung Innenstadt zurück. Von der Uferpromenade haben wir einen guten Ausblick auf die monumentalen Anlagen, Lagerhäuser und Werftgebäude des Linzer Donauhafens, mit 3,5 Millionen Tonnen Jahresumschlag der größte Hafen an der oberen Donau. Unter der Autobahnbrücke hindurch führt uns der Asphaltweg durch Urfahr bis zum Gelände des traditionellen Volksfestes, des Urfahranermarktes neben der Stadtpfarrkirche. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch dasArs Electronica Center.

Auf einen Blick

Anforderung: leicht

Dauer: 3 Stunden

Startpunkt: Hauptplatz Linz

Anfahrt: Mit der Straßenbahn

Alle Wanderrouten im Überblick

Vorsicht: Karte geostet!

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2009)

Kommentar zu Artikel:

Pleschinger See: Eine Oase am Rande der Hauptstadt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen