Tormäuer: Das Hochbärneck rauf, den Trefflingfall runter

mittel Eine hervorragende Möglichkeit, sich an den Ötscher heranzutasten, ist das nahe Hochbärneck, dessen Besteigung sich wunderbar mit einer Wanderung entlang des Trefflingbachs und seinem Wasserfall verbinden lässt. Mit GPS-Daten!

Tormaeuer Hochbaerneck rauf Trefflingfall
Tormaeuer Hochbaerneck rauf Trefflingfall
(c) Die Presse Digital (Bernhard Lichtenberger)

Weithin sichtbar ragt der Ötscher über das Alpenvorland und lockt die Bergfexe in Massen. Eine Möglichkeit, sich an den ehrfurchtgebietenden Gipfel heranzutasten, ist das nahe Hochbärneck, dessen Besteigung sich wunderbar mit einer Wanderung entlang des Trefflingbachs und seinem Wasserfall verbinden lässt.

Wandertag: Ötscher-Tormäuer: Das Hochbärneck rauf, den Trefflingfall runter

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Eingang zum Naturpark Ötscher-Tormäuer (444 Meter Seehöhe) in Eibenboden - mit dem Auto von Kienberg oder Gaming auf asphaltierter Straße zu erreichen.

Ein kleines Stück auf einer Asphaltstraße entlang der Erlauf bergauf bis zu einer Kurve, wo der Weg in Richtung Trefflingfall abzweigt. Stattdessen der Straße weiter folgend durch die Ortschaften Unter- und Obereiben immer steiler bergauf auf Forststraßen und schließlich Wanderpfaden durch dichten Wald, bis sich die Bäume unversehens lichten und den Blick auf das Almhaus Hochbärneck (915 m) freigeben. Nach dem anstrengenden Aufstieg hat man sich eine Rast in der Hütte oder auf der Almwiese verdient.

Unweit des Almhauses ragt die Aussichtswarte auf dem Hochbärneck (954 m) - spätestens hier wird klar, warum sich der mühselige Aufstieg gelohnt hat: Von oben bietet sich ein herrlicher Rundblick auf den Ötscher und seinen Naturpark.

Ab der Warte geht's gemütlicher weiter: Etwa 45 Minuten sanft bergab bis zur Jausenstation Trefflingfall und von dort dem sprudelnden Wasser des Trefflingbachs folgend verfolgt man die Wandlung des kleinen Baches in eine Serie von Wasserfällen, bis die Wassermassen beim Trefflingfall senkrecht in die Tiefe rauschen.

Auf befestigten Stegen und gesicherten Steigen folgt man dem Wasser abwärts bis zum Toreck, wo der Trefflingbach in die ruhige Erlauf mündet. Dem Fluss folgend gelangt man durch die Schlucht der Vorderen Tormäuer zurück nach Eibenboden.

Auf einen Blick

Anforderung: mittel

Strecke: 10 km

Höhenunterschied: ca. 500 Meter

Dauer: 3 Stunden

Startpunkt: Eibenboden

Anfahrt: Mit dem Auto

GPS-Daten (?)

Alle Wanderrouten im Überblick

Kommentar zu Artikel:

Tormäuer: Das Hochbärneck rauf, den Trefflingfall runter

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen