New York: Marien-Erscheinungen und Ginkgo-Wunder

In einem schnell gewachsenem Ginkgo-Baum sehen Gläubige ein Zeichen der Gottesmutter. Es soll auch Marien-Erscheinungen gegeben haben.

Um den Baum versammeln sich zahlriche Gläubige und Schaulustige.
Um den Baum versammeln sich zahlriche Gläubige und Schaulustige.
Um den Baum versammeln sich zahlriche Gläubige und Schaulustige. – (c) AP

Ein plötzlich aus dem Boden geschossener Baum und mehrere angebliche Marien-Erscheinungen an seinem Fuß halten derzeit eine Stadt in der Nähe von New York in Atem. Am Dienstag (Ortszeit) pilgerten erneut dutzende Gläubige zu dem Ort auf der zentralen Straße von West New York, gleich neben Manhattan auf der anderen Seite des Hudson River liegt. Ein Baumloch zeigt in Umrissen eine marienähnliche Figur. Eigentlich ist die Stadt für ihre hohe Kriminalitätsrate bekannt, doch nun soll dort mehrfach die Jungfrau Maria erschienen sein.

(c) EPA (JUSTIN LANE)
Die katholische Kirche äußerte sich bereits skeptisch zu den Berichten aus dem mehrheitlich von Latinos bewohnten West New York. Begeisterte Gläubige fordern hingegen einen besonderen Schutz des Ginkgo-Baums. "Wir wollen ein Denkmal bauen", sagte etwa die 35-jährige Maria Baez. Sie ist eine der ersten Gläubigen, die an dem Ort die Mutter Gottes gesehen haben wollen. Laut ihren Angaben hatte eine andere Frau die Erscheinung erstmals am 10. Juli. Kurz darauf sei sie selbst zu dem Baum gegangen und habe ebenfalls die Gottesmutter gesehen. "Ich bin die Jungfrau", habe diese gesagt.

Marienerscheinung: Baum lockt Pilger an

Die Polizei sperrte inzwischen den Bereich im Zentrum von West New York ab, um die dort versammelten Gläubigen und auch den Baum zu schützen. Am Fuß des Ginkgos sammelte sich inzwischen eine große Menge von Rosenkränzen, Kerzen, Blumen und anderen Gegenständen an.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

New York: Marien-Erscheinungen und Ginkgo-Wunder

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen