Papst Franziskus besuchte Benedikt in Castel Gandolfo

Der Ex-Papst und der neue Papst führten ein 45 Minuten dauerndes Privatgespräch im Sommersitz Castel Gandolfo.

Papst Franziskus besuchte Benedikt
Papst Franziskus besuchte Benedikt
Papst Franziskus besuchte Benedikt – (c) EPA (OSSERVATORE ROMANO / HANDOUT)

Zu einem historischen Treffen zwischen zwei Päpsten ist es am Samstag in Castel Gandolfo gekommen. Der am 13. März zum Papst gewählte Argentinier Jorge Mario Bergoglio traf mit dem Hubschrauber in Castel Gandolfo ein, wo sein Vorgänger - der am 28. Februar zurückgetretene Benedikt XVI. - wohnt. Joseph Ratzinger empfing den neuen Pontifex auf dem Hubschrauber-Landeplatz der Ortschaft 30 Kilometer südlich von Rom. Dabei kam es zu einer Umarmung zwischen den beiden Geistlichen.

Das Privatgespräch zwischen dem Pontifex und dem emeritierten Papst in der Bibliothek der päpstlichen Sommerresidenz dauerte 45 Minuten. Als Geschenk überbrachte Franziskus seinem Vorgänger eine Ikone der "Madonna der Demut". Er habe die Demut seines Vorgängers während seines Pontifikats bewundert, betonte der Papst. Vatikansprecher Federico Lombardi berichtete von einem "Moment höchster und tiefster Gemeinschaft".

Benedikt XVI. trug bei der Begegnung eine einfache weiße Soutane und stützte sich auf einen Stock. Franziskus und der emeritierte Papst beteten gemeinsam in der Kapelle der Sommerresidenz. "Benedikt hat seinem Nachfolger den Ehrenplatz angeboten, doch Franziskus erwiderte 'Wir sind Brüder' und bestand darauf, dass beide zusammen auf derselben Kniebank knien", berichtete Lombardi.

"Akt der Ehrerbietung"

Benedikt XVI. habe den "Akt der Ehrerbietung und des Gehorsames gegenüber dem Nachfolger" erneuert. Franziskus habe ihm "seine Dankbarkeit und die der ganzen Kirche für das Amt, das Papst Benedikt in seinem Pontifikat wahrgenommen hat" bekundet, so Lombardi,

Danach gab es ein gemeinsames Mittagessen, bei dem auch die beiden Sekretäre von Franziskus und Benedikt, Alfred Xuereb und Georg Gänswein, anwesend waren. Am Ende des Besuchs begleitete der emeritierte Papst seinen Nachfolger zum Helikopter-Landeplatz, von dem aus der Pontifex dann zurück in den Vatikan flog.

Lombardi unterstrich, es habe sich um die erste persönliche Begegnung von Franziskus und seinem Vorgänger gehandelt, aber sie hätten bereits mehrfach miteinander telefoniert. Benedikt XVI. selbst hatte noch zu seiner Amtszeit klargemacht, dass er sich ab dem 28. Februar vollständig zurückziehen und der Kirche nur noch mit seinem Gebet dienen wolle. Dem neuen Papst sicherte er noch vor dessen Wahl seine völlige Ergebenheit und unbedingten Gehorsam zu.

Pilger und Journalisten hatte sich vor dem Eingang der Sommerresidenz in Castel Gandolfo versammelt, in der Hoffnung, Franziskus und sein Vorgänger würden sich am Fenster zeigen. Sie wurden jedoch enttäuscht. Einige Gläubige trugen T-Shirts mit dem Bild von Benedikt XVI. Ein Mann schwenkte ein Plakat mit der Aufschrift: "Es lebe Franziskus". Auf dem Platz vor dem Sommerpalast stellten die Inhaber eines Souvenirgeschäfts eine argentinische Fahne aus. Als die Pilger den Hubschrauber des Papstes sahen, kam es zu einem langen Applaus und zu Freudenrufen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Papst Franziskus besuchte Benedikt in Castel Gandolfo

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen