Superiorenkonferenz: Abt Haidinger neuer Vorsitzender

Der Altenburger Abt wurde zum neuen Vorsitzenden der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs gewählt. Er folgt Propst Maximilian Fürnsinn nach.

ARCHIVBILD - ABT CHRISTIAN HAIDINGER
ARCHIVBILD - ABT CHRISTIAN HAIDINGER
ARCHIVBILD - ABT CHRISTIAN HAIDINGER – (c) APA (E. REININGER)

Der Altenburger Abt Christian Haidinger ist am Montagabend zum neuen Vorsitzenden der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs gewählt worden. Das berichtete die katholische Nachrichtenagentur Kathpress nach der Wahl. Haidinger folgt Propst Maximilian Fürnsinn nach, der diese Funktion die vergangenen 15 Jahre ausübte.

Der 73-jährige Fürnsinn hatte seinen Verzicht auf eine Wiederkandidatur mit seinem Alter begründet. Mit über 70 Jahren sei es sinnvoll, das Amt zu übergeben, ließ er Anfang November wissen. Wiedergewählt wurde am Montag der stellvertretende Vorsitzende Pater Lorenz Voith, Provinzial der Redemptoristen.

Zur Person

Christian Haidinger ist Abt von Stift Altenburg (seit 2005) und Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation (seit 2009). Er wurde 1944 im Salzburger Siezenheim geboren und trat 1964 in das Stift Kremsmünster ein.

1969 wurde er zum Priester geweiht. Haidinger wirkte viele Jahre als Religionsprofessor am Stiftsgymnasium Kremsmünster.

Darüber hinaus war er von 1995 bis 2005 Pfarrer von Buchkirchen bei Wels, von 2000 bis 2005 Dechant des Dekanates Wels-Land, acht Jahre Geistlicher Assistent der Katholischen Frauenbewegung Österreichs und ist seit 2006 Präsident des Vereins "Klösterreich".

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Superiorenkonferenz: Abt Haidinger neuer Vorsitzender

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen