Großbritannien: Papst befördert Zölibats-Kritiker

Der Bischof von Nottingham Malcolm McMahon wird Erzbischof von Liverpool. In einem Interview sagte er, "keinen Grund" dagegen zu sehen, dass Priester heiraten.

Pope Francis looks on as he leads a special audience with pilgrims from Terni's diocese in Paul VI hall at the Vatican
Pope Francis looks on as he leads a special audience with pilgrims from Terni's diocese in Paul VI hall at the Vatican
Papst Franziskus – REUTERS

Bis vor kurzem galt Kritik am Zölibat - also dem Verbot für Priester, zu heiraten - einer innerkatholischen Karriere als abträglich. Umso bemerkenswerter eine neue Entscheidung von Franziskus: Er befödert einen Zölibatskritiker. Der "einfache" Bischof von Nottingham, der 64jährige Malcolm McMahon, wird neuer Erzbischof von Liverpool.

In einem Zeitungsinterview 2008 sagte McMahon, er sehe "keinen Grund", katholische Priester am Heiraten zu hindern. Besonders in Großbritannien, wo zahlreiche verheiratete Konvertiten der anglikanischen Kirche als katholische Priester arbeiten, erscheine der Zölibat unfair. Eine Neuregelung könne außerdem dem akuten Priestermangel entgegenwirken. Im Blick auf Frauen in der Kirche sagte er, er wünsche sich für sie eine stärkere Rolle, "jedoch nicht in Weiheämtern".

 

 

 

(kap/red.)

Kommentar zu Artikel:

Großbritannien: Papst befördert Zölibats-Kritiker

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen