Papst eröffnete mit Zehntausenden Gläubigen die Karwoche

Zur Palmsonntags-Messe schwenkten heuer besonders viele Junge Ölzweige am Petersplatz in Rom.

Pope Francis sprinkles holy water with an aspergillum as a blessing during the Palm Sunday mass at Saint Peter´s Square at the Vatican
Pope Francis sprinkles holy water with an aspergillum as a blessing during the Palm Sunday mass at Saint Peter´s Square at the Vatican
(c) REUTERS (� Alessandro Bianchi / Reuters)

Papst Franziskus hat am Sonntagvormittag auf dem Petersplatz die liturgische Feier zum Palmsonntag als Auftakt der Karwoche zelebriert. Zur Begrüßung schwenkten die in Rom versammelten Pilger Ölzweige. Diese erinnern an den Einzug Jesu in Jerusalem, während die Verlesung der Passionsgeschichte während der Messe bereits das Gedenken an Kreuzigung und österlicher Auferstehung vorwegnimmt.

Eine Prozession von circa 100 Jugendlichen, Bischöfen und Kardinälen zog auf dem Petersplatz bis zum Altar vor dem Petersdom. Dort feierte der Papst die Messe. Unter den Zehntausenden anwesenden Gläubigen waren insbesondere viele junge Menschen aus Rom sowie lateinamerikanische Pilger.

Häftlinge einer Strafanstalt im norditalienischen Sanremo hatten einen neuen Kreuzstab gefertigt, den das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche erstmals am Palmsonntag verwendete. Der Stock aus Olivenholz ist mit dem Wappen des Jesuitenordens verziert, dem Franziskus angehört. Der Kreuzstab, die sogenannte Ferula, ist ein Kennzeichen päpstlicher Würde.

Rund 1,7 Milliarden katholische und evangelische Christen in aller Welt beginnen am Palmsonntag die "Heilige Woche", den Höhepunkt des Kirchenjahres. Am Sonntag vor Ostern werden traditionell Palmzweige in der kirchlichen Prozession mitgetragen, mit Weihwasser gesegnet und in den Häusern anschließend hinter Kruzifixe gesteckt.

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Papst eröffnete mit Zehntausenden Gläubigen die Karwoche

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen