Massensuizid im Urwald: Die Kommunisten-Sekte des Jim Jones

Vor 30 Jahren starben mehr als 900 Menschen im Dschungel von Guyana durch einen Gift-Cocktail. Den Befehl dazu gab Sektenguru Jim Jones - ein charismatischer US-Amerikaner mit offensichtlicher Paranoia.

Archivbild: Sektenführer Jim Jones, der Gründer von Jonestown
Archivbild: Sektenführer Jim Jones, der Gründer von Jonestown
(c) AP

Kinder, Frauen, Männer: 909 Menschen lagen am 18. November 1978 tot am Boden in der Dschungelsiedlung Jonestown. 909 Mitglieder der Volkstempel-Sekte (Peoples Temple), die in ihrer Kommune ihre Vorstellung von einer besseren Gesellschaft verwirklichen wollten. Gestorben sind sie zum Großteil an einem Gift-Cocktail aus Valium und Zyanid, manche starben an Schusswunden - nicht alle davon freiwillig. Den Befehl zum größte Massenselbstmord und Massenmord in der jüngeren Geschichte gab der Sektenführer James "Jim" Jones - ein charismatischer US-Amerikaner, der mit seinen Getreuen wegen realer und vermeintlicher Verfolgung aus den USA in den Dschungel des südamerikanischen Landes Guyana geflohen war.

In den 1950er Jahren gründete Jim Jones in Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana die Volkstempel-Bewegung, später zog er nach Kalifornien. Mit seinen Anhängern predigte er den "apostolischen Sozialismus", der die Menschen aus der Sklaverei der Religion zur sozialistischen Erleuchtung bringen sollte. 1974 gründete Jones mitten im Dschungel von Guyana die Siedlung Jonestown, wo er seine Vision vom wahren Leben verwirklichen wollte: Rassengleichheit, soziale Gerechtigkeit und ein liebevoller Umgang miteinander sollten die Maximen in seinem "sozialistischen Paradies" sein - im Gegensatz zum Leben im "faschistischen Regime" in den USA, das nur von den großen Konzernen gesteuert sei, berichteten Mitglieder des Volkstempels.

USA ermitteln, Jones wird nervös

1978 lebten etwa 1000 Menschen in der Dschungelkolonie - gleichzeitig häuften sich in den USA Berichte von ehemaligen Sektenmitgliedern und Angehörigen, dass manche Menschen in Jonestown vergewaltigt, gefoltert und gewaltsam festgehalten wurden. Bewaffnete Wachmänner verhinderten die Flucht. Am 14. November 1978 brach der US-Kongressabgeordnete Leo J. Ryan nach Guyana auf, um die Gerüchte über Jonestown zu untersuchen. Mit ihm reisten 18 weitere Menschen, Angehörige von Sektenmitgliedern, Journalisten und Regierungsbeamte. Ohne es zu wissen, löste Ryan damit das Massaker vier Tage später aus.

Als Leo Ryan und seine Delegation am 17. November in Jonestown ankamen, hatte Jim Jones einen freundlichen Empfang für sie vorbereitet, um eine perfekte Welt vorzugaukeln. "Hier sind Leute, die finden, dass dies (die Kolonie) das Beste ist, was ihnen in ihrem Leben je passiert ist", sagte Ryan am Abend nach ersten Gesprächen. Gleichzeitig baten immer mehr Bewohner von Jonestown, mit dem Politiker die Kolonie verlassen zu dürfen.

Angriff auf Ryan: Fünf Menschen erschossen

Am Vormittag des 18. November eskalierte die Situation immer mehr: Zuerst griff ein Sektenmitglied den Kongressabgeordneten mit einem Messer an, wurde aber von anderen Volkstemplern niedergerungen. Ryan fuhr mit seiner Delegation und einigen "Abtrünnigen" zum Flughafen Port Kaituma, von wo aus sie zur Hauptstadt Georgetown gebracht werden sollten.

Dazu kam es nicht: Anhänger von Jim Jones verfolgten die Gruppe und eröffneten das Feuer auf die zwei Flugzeuge, in denen die Flüchtenden zum Teil schon saßen. Fünf Menschen wurden getötet, darunter der Kongressabgeordnete Ryan, drei Reporter und eine "Abtrünnige". Neun weitere Menschen wurden verletzt.

Einziger Ausweg: "Revolutionärer Selbstmord"

In Jonestown selbst bereitete Jim Jones auf die nahende Apokalypse vor: Die USA würden Vergeltung an den Volkstemplern üben, Fallschirmjäger würden in Jonestown landen und Alte und Kinder foltern. Weil ein ursprünglich geplanter Exodus in die Sojetunion oder nach Nordkorea nicht möglich sei, wäre der einzige Ausweg der "revolutionäre Selbstmord", ein "Tod mit Würde", ein "Tod für Menschen, die Sozialisten oder Kommunisten sind". Diese Worte von Jim Jones sind auf Tonbandaufnahmen während der letzten Versammlung der Volkstempler zu hören.

"Wenn man uns nicht in Frieden leben lässt, so wollen wir jedenfalls in Frieden sterben", sagte der Sektenführer weiter. Und: "Der Tod ist nur der Übergang auf eine andere Ebene." Eine giftige Limonade mit Zyanid und Valium wurde ausgeschenkt. Zuerst wurde den Kindern der Gift-Cocktail in den Mund gespritzt, es folgten Frauen und Männer. Die Menschen stellten sich ruhig an, gingen von der Halle weg und kippten am Wegesrand um - tot nach fünf Minuten.

Massenselbstmord und Mord

Nicht alle starben freiwillig. Die Wachmänner des Urwaldkolonie waren rund um das Versammlungshaus postiert, einige Sektenmitglieder wiesen Schusswunden auf, die sie sich nicht selbst zugefügt haben können. Einige Anhänger konnten sich auf dem Gelände verstecken, anderen gelang die Flucht in den Dschungel.

Die Gebäude von Jonestown fielen Mitte der 1980er Jahre einem Feuer zum Opfer.

 

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Massensuizid im Urwald: Die Kommunisten-Sekte des Jim Jones

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen