250 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt

Hilfsorganisationen fordern mehr Einsatz für unterdrückte Christen. 75 Prozent der weltweit wegen ihrer Religion verfolgten Menschen seien Christen.

(c) Michaela Seidler

Weltweit werden rund 250 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt, im Westen wird diese Entwicklung aber viel zu wenig wahrgenommen. Das war nach Angaben von Kathpress der Tenor einer Informationsveranstaltung am Mittwochabend in Wien, zu der die katholische Hochschulgemeinde geladen hatte. Unterdrückung und Verfolgung gibt es vor allem im arabischen Raum, in Indien, China, Nordkorea und Südamerika.

Antonius Leitner von "Christian Solidarity International" (CSI) geht von weltweit 175.000 Christen aus, die jedes Jahr wegen ihrer Religion ihr Leben lassen müssen. 75 Prozent der weltweit wegen ihrer Religion verfolgten Menschen seien Christen. Leitner rief gemeinsam mit Victor Elkharat, einem Diakon der koptischen Kirche, Herbert Rechberger von "Kirche in Not" und Gudrun Kugler von der Menschenrechtsinitiative "Christianophobia.eu" dazu auf, sich für verfolgte Christen einzusetzen - sei es durch Petitionen, Spenden, Gebet oder auch aktive Unterstützung vor Ort.

Laut Kugler würden aktuelle Erhebungen von UNO und OSZE ergeben, dass "Intoleranz gegen Christen" und die "Christianophobie" durch "Stigmatisierung und negative Stereotypisierung" im Steigen begriffen sei. "Drei Gruppen dürfen in Europa diskriminiert werden: Jäger, Raucher und Katholiken", zitierte Kugler aus einer deutschen Zeitung. Sie rief dazu auf, soziale Diskriminierungen von Christen auch in Europa nicht hinzunehmen.

Die freie Wahl der Religion, in diesem Fall der christlichen Religion, sei nicht selbstverständlich, und es gebe viele Fälle, in denen Menschen durch Erpressung oder andere kriminelle Vorgangsweisen gezwungen würden, einen anderen Glauben anzunehmen, so Elkharat. Der koptische Christ ging in diesem Zusammenhang scharf mit den Zuständen in Ägypten ins Gericht.

Auf die Situation in den verbliebenen kommunistischen Ländern ging Rechberger ein und nannte Nordkorea, Laos, China, Kuba und Vietnam. Während für die Kirche in China inzwischen bessere Zeiten angebrochen sind, seien vor allem in Nordkorea die Zustände katastrophal. Christen würden als "Staatsfeinde" angesehen und verfolgt. Obwohl Diktator Kim Jong Il angeblich Religionsfreiheit ausgerufen hat, würden etwa der Besitz einer Bibel oder die Bildung eines Gebetskreises nicht toleriert. Zwischen 50.000 und 70.000 Christen seien aufgrund ihrer Religion in Nordkorea Inhaftiert.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

250 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen