Zeugen Jehovas füllen das Ernst-Happel-Stadion

Von Freitag bis Sonntag findet ein Sonderkongress im Stadion statt. Erwartet werden 28.000 Delegierte aus der ganzen Welt. Es gibt Vorträge, Gebete und Massen-Taufen.

Archivaufnahme: Zeugen Jehovas im Ernst-Happel-Stadion, 2009
Schließen
Archivaufnahme: Zeugen Jehovas im Ernst-Happel-Stadion, 2009
Archivaufnahme: Zeugen Jehovas im Ernst-Happel-Stadion, 2009 – APA/GEORG HOCHMUTH

Die Zeugen Jehovas laden von Freitag bis Sonntag zu einem Sonderkongress in das Wiener Ernst-Happel-Stadion. Erwartet werden 28.000 Delegierte aus der ganzen Welt. Neben Vorträgen und gemeinsamen Gebeten finden im Stadion auch Massen-Taufen statt. Seit acht Jahren sind die Zeugen Jehovas in Österreich staatlich anerkannt.

Wien ist - etwa neben Toronto und Jakarta - eine der weltweit acht Städte, in denen die Zeugen Jehovas in diesem Jahr einen internationalen Kongress veranstalten. Die Gäste kommen dabei aus Österreich, Deutschland, den Vereinigten Staaten, aus mehreren Balkan-Staaten und der Tschechischen Republik. Die Vorträge werden dabei in Deutsch, Englisch sowie Kroatisch und Serbisch gehalten. Das Motto: "Gib nicht auf!"

Seit 7. Mai 2009 sind die Zeugen Jehovas in Österreich als Religionsgesellschaft anerkannt. Mitgliederzahlen gebe es aber keine, da diese nicht zentral verwaltet würden, hieß es in deren Pressestelle. Nur so viel: Rund 21.500 Menschen leisteten im vergangenen Jahr aktiv "Missionsdienst".

Im Gegensatz zu anderen christlichen Kirchen, die mit Mitgliederschwund zu kämpfen haben, sei die Zahl der Zeugen Jehovas in den 299 Gemeinden zumindest "stabil" geblieben.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Zeugen Jehovas füllen das Ernst-Happel-Stadion

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.