63 Tote bei Massenpanik in indischem Tempel

Bei den Opfern handelt es sich um Frauen und Kinder, die sich um ein Gratis-Mittagessen im Tempel von Pratapgarh angestellt haben. Ein einstürzender Schuppen hat die Panik ausgelöst.

Massenpanik in indischem Tempel
Massenpanik in indischem Tempel
Massenpanik in indischem Tempel – (c) AP (Rajesh Kumar Singh)

Bei einer Massenpanik in einem Tempel im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh sind 63 Menschen zu Tode getrampelt worden. Bei den Opfern handelt es sich um 37 Kinder und 26 Frauen, sagt ein Polizeisprecher zur Nachrichtenagentur AFP. Die Nachrichtenagentur IANS meldete unter Berufung auf die Polizei, mindestens 25 Menschen seien verletzt worden, einige davon lebensgefährlich.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur PTI kam es zu dem Vorfall, als der Anführer einer Hindu-Sekte namens Kripaluji Maharaj ein Gratis-Mittagessen für tausende Gläubige ausrichtete. Die Panik ist ausgebrochen, als ein Schuppen im Tempel-Komplex von Pratapgarh zusammengebrochen sei. Lokale Medien berichteten, vermutlich lägen noch mehr als 30 Menschen unter den Trümmern. Rettungskräfte versuchten, sie zu bergen.

In indischen Tempeln kommt es immer wieder zu Massenpaniken, wenn sich an glückverheißenden Tagen zahlreiche Gläubige dort versammeln. Im Oktober 2008 waren bei einem ähnlichen Vorfall in einem Hindu-Tempel in der nordwestindischen Stadt Jodhpur mehr als 220 Menschen ums Leben gekommen.

(Ag./Red.)

Kommentar zu Artikel:

63 Tote bei Massenpanik in indischem Tempel

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen