Interreligiöses Gedenken im KZ Mauthausen: "Es tut weh, hier zu sein"

Jüdische und muslimische Jugendliche besuchten erstmals gemeinsam das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen. Damit wolle man ein Zeichen setzen - gegen Antisemitismus und für Zusammenhalt zwischen den Religionen.

Jüdischer Jugendlicher im KZ Mauthausen
Jüdischer Jugendlicher im KZ Mauthausen
Jüdischer Jugendlicher liest die Namen der Opfer, die im KZ Mauthausen ermordet wurden – (c) Stanislav Jenis

Die Luft ist stickig, die Wände riechen modrig und die alten Holzböden der Baracke knarren unter den Füßen der Jugendlichen, als sie den Raum betreten. Er ist etwa so groß wie ein Klassenzimmer. „Über 150 Menschen haben hier jede Nacht geschlafen“, erzählt Vermittler Stefan, der die bunt gemischte Gruppe durch das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen führt.

Für die meisten von ihnen ist es der erste Besuch in einem KZ. Auch für Tomer. „Nach allem, was ich bisher darüber gehört habe, hätte ich mir das irgendwie schlimmer vorgestellt“, sagt er. Tomer ist Jude, über seiner Kippa trägt er eine Kappe, so wie die meisten anderen jüdischen Burschen auch. „Ich verstehe nicht ganz, warum wir verstecken müssen, dass wir Juden sind“, sagt der 15-Jährige. Er fühle sich mit Kappe aber wohler. Immer wieder sei er in Wien wegen der Kippa am Kopf blöd angemacht worden, erzählt er. Sogar „Scheiß Jude“ musste er sich anhören. 

Ein Projekt, das zusammenführt:

Faktbox (5c4196a9)Am Dienstag, dem 17. Juli 2018 besuchte eine Gruppe von jüdischen und muslimischen Jugendlichen das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen. Organisiert wurde die Exkursion von Alexander Karakas von der Wiener Non-Profit-Organisation "Not in God´s Name" und Michael Galibov vom Verein VBJ Jachad, einer Fraktion in der Israelischen Kultusgemeinde Wien (IKG). Beide Organisationen wollen einen friedvollen Umgang mit anderen Religionen vermitteln und Radikalisierung bekämpfen. Den Veranstaltern zufolge ist es das erste mal, dass jüdische und muslimische Jugendliche gemeinsam das ehemalige KZ besuchen.

Gemeinsam gegen Antisemitismus

Damit ist er nicht alleine. Im Jahr 2017 dokumentierte das Forum gegen Antisemitismus österreichweit 503 antisemitische Vorfälle, etwa jeder zehnte Fall hat einen muslimischen Hintergrund. Spätestens seit den Aussagen von Arik Brauer im April dieses Jahres über einen von „muslimischen Flüchtlingen importierten Antisemitismus“ wird darüber hierzulande immer wieder diskutiert.

„Darum wollen wir ein bewusstes Zeichen gegen Antisemitismus setzen,“ sagt Alexander Karakas, Initiator des Projekts. Er arbeitet mit muslimischen Jugendlichen zusammen, bereitete sie auf die Exkursion ins ehemalige Konzentrationslager vor. „Teilweise ist es schon erschreckend, wie wenig die Jungen wissen“, sagt er. Ziel des Projekts sei es, gegenseitige Vorurteile zwischen den Religionsgruppen abzubauen. Es sei das erste Mal, dass jüdische und muslimische Jugendliche gemeinsam das Konzentrationslager Mauthausen besuchen, so Karakas.

Zwischen Selfie und Massengrab

„Wir gehen hier über ein riesiges Massengrab“, erzählt der Gruppenleiter. Zigtausende Menschen wurden hier von den Nationalsozialisten ermordet. Einer, der besonders aufmerksam zuhört, ist Nour. Vor zwei Jahren ist der Muslim aus Syrien geflohen. Er will mehr über die Geschichte des Landes erfahren, in dem er jetzt lebt, darum ist er mitgefahren. „Es ist schlimm, was hier passiert ist“, sagt er. Es sei zwar nicht vergleichbar aber es erinnere ihn an die Situation in seiner Heimat. „Niemand sollte wegen seiner Religion ermordet werden, wir sind doch alle Menschen“, sagt er.

Gamze wiederum hält Workshops an Schulen und arbeitet dort mit Jugendlichen verschiedener Religionen zusammen. „Ich will ihnen Toleranz und Respekt in Bezug auf andere Religionen vermitteln“, erzählt die 25-jährige Muslima. „Das gelingt nur, wenn ich das selbst vorlebe.“

Erinnern gegen Antisemitismus: Zwischen Selfie und Betroffenheit

Nicht alle Jugendlichen scheinen jedoch die Geschichte des mahnenden Ortes zu verstehen. Manche nutzen die Mauern des ehemaligen Konzentrationslagers eher als Kulisse für Selfies. Für Aviad hingegen ist die Konfrontation mit diesem Ort sehr emotional. Er ist selbst Jude und hat einen Teil seiner Vorfahren im Holocaust verloren. Auch für ihn ist es das erste Mal, dass er das Konzentrationslager in Mauthausen besucht. „Es tut weh, hier zu sein“, sagt er. Er will auch an alle denken, die von den Nazis an anderen, nicht so bekannten Orten wie dem KZ-Mauthausen, ermordet wurden.

Einer dieser Orte liegt in Wien Floridsdorf, dort wo die Exkursion in der Früh begonnen hatte. Etwa 2000 Menschen wurden in dem ehemaligen Außenlager von Mauthausen inhaftiert, heute erinnert nur noch ein kleines Denkmal daran. „Begonnen hat dieses grausame Morden mit Ausgrenzung und Diskriminierung von einzelnen Bevölkerungs- und Religionsgruppen“, erzählt der Vermittler am Ende des Rundganges. „Das ist ein schleichender Prozess – man weiß dabei nie, wie weit man schon ist und wie weit es noch geht.“

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Interreligiöses Gedenken im KZ Mauthausen: "Es tut weh, hier zu sein"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.