Papst: Schmerz von Missbrauchsopfern lange ignoriert

Nachdem jahrzehntelanger Kindesmissbrauch durch Priester in den USA bekannt wurden, meldet sich Papst Franziskus in einem Brief. Die katholische Kirche habe den Schmerz von Missbrauchsopfern ignoriert und zu spät gehandelt, heißt es darin.

FILE PHOTO: Pope Francis delivers a speech after a meeting with Patriarchs of the churches of the Middle East at the St. Nicholas Basilica in Bari
FILE PHOTO: Pope Francis delivers a speech after a meeting with Patriarchs of the churches of the Middle East at the St. Nicholas Basilica in Bari
REUTERS

Papst Franziskus hat eingestanden, dass die katholische Kirche den Schmerz von Missbrauchsopfern lange ignoriert hat. Nachdem Berichte von jahrzehntelangem Kindesmissbrauch durch Priester in den USA bekannt geworden waren, richtete er sich in einem ausführlichen Schreiben am Montag an die Gläubigen in aller Welt.

"Mit Scham und Reue geben wir als Gemeinschaft der Kirche zu, dass wir nicht dort gestanden haben, wo wir eigentlich hätten stehen sollen und dass wir nicht rechtzeitig gehandelt haben, als wir den Umfang und die Schwere des Schadens erkannten, der sich in so vielen Menschenleben auswirkte", schrieb das katholische Kirchenoberhaupt.

Der Brief kommt wenige Tage, nachdem sich der Vatikan am Donnerstag bereits bestürzt über Berichte zu Kindesmissbrauch durch Priester in den USA geäußert hatte. "Der Schmerz dieser Opfer ist eine Klage, die zum Himmel aufsteigt und die Seele berührt, die aber für lange Zeit nicht beachtet, versteckt und zum Schweigen gebracht wurde", schrieb Franziskus.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Papst: Schmerz von Missbrauchsopfern lange ignoriert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.