Große Wiener Kirchenversammlung: Weshalb ist der Missbrauch dabei kein Thema, Herr Generalvikar?

Bis Samstag treffen einander 1700 Delegierte im Stephansdom zur Diözesanversammlung. Die rechte Hand Kardinal Christoph Schönborns, Generalvikar Nikolaus Krasa, verteidigt die Themenwahl - und gesteht, dass die Pfarrzusammenlegungen länger dauern werden als gedacht.

Archivbild: Generalvikar Nikolaus Krasa
Archivbild: Generalvikar Nikolaus Krasa
Archivbild: Generalvikar Nikolaus Krasa – Clemens Fabry / Die Presse

Wiens Kirche hält bis Samstag eine Diözesanversammlung zu Jüngerschaft und Mission ab. Zeugt das Thema nicht von Realitätsferne, wenn ein Missbrauchsskandal den anderen jagt und der Papst von Ultrakonservativen unter Druck steht?

Generalvikar Nikolaus Krasa:
Ich halte das nicht für realitätsfern und vermute, dass das Thema angesprochen werden wird. Es gibt die Möglichkeit des offenen Mikrofons, wo Delegierte sich zu Wort melden und artikulieren können, was ihnen auf dem Herzen brennt.

Hat Wien alle Hausaufgaben gemacht, was Missbrauch durch Kleriker betrifft?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen