Fall Schwarz: Rom überlegt, päpstlichen Sonderermittler nach Kärnten zu senden

Der Vatikan ist vom Publizieren eines Berichts durch die Kärntner Interimsführung mit schweren Vorwürfen gegen Bischof Schwarz aufgeschreckt – und not amused. Selbst ein neuer Bischof könnte im Blitztempo kommen. Jedenfalls soll noch vor Weihnachten reagiert werden.

Bischof Alois Schwarz steht wegen dessen Nähe zu einer Mitarbeiterin in massiver Kritik
Bischof Alois Schwarz steht wegen dessen Nähe zu einer Mitarbeiterin in massiver Kritik
Bischof Alois Schwarz steht wegen dessen Nähe zu einer Mitarbeiterin in massiver Kritik – Gilbert Novy / KURIER / picturedesk

Auf eine ungewöhnliche Aktion in Kärntens Kirche könnte nun eine gleichfalls alles andere als alltägliche Reaktion des Vatikans folgen. Die Kirchenzentrale überlegt derzeit, wie die „Presse“ aus sehr gut informierter Quelle erfährt, eine Apostolische Visitation für die Diözese Gurk-Klagenfurt anzuordnen.

Ein vom Papst ernannter Gesandter soll dabei Anschuldigungen überprüfen, die gegen den im heurigen Frühjahr nach St. Pölten versetzten Bischof Alois Schwarz erhoben werden. Und auch den Gesamtzustand der Diözese untersuchen – inklusive Entscheidungen von Administrator Engelbert Guggenberger, der in der derzeit bischofslosen Zeit die Amtsgeschäfte führt.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen