Bischof Gänswein verliert nach Skandal Verantwortung für den päpstlichen Chor

Zuletzt war der Chor wegen eines Skandals um finanzielle Unregelmäßigkeiten in die Schlagzeilen geraten.

VATICAN-POPE-AUDIENCE
VATICAN-POPE-AUDIENCE
Dem Bischof Georg Gänswein, Präfekt des päpstlichen Hauses, wird die Verantwortung für den Chor entzogen. – APA/AFP/TIZIANA FABI

An der Spitze des päpstlichen Chors der Sixtinischen Kapelle ist es zu einem Wechsel gekommen. Der Chor wird ab sofort dem Amt für die Liturgischen Feiern des Papstes angegliedert. Damit verliert Bischof Georg Gänswein, Präfekt des päpstlichen Hauses, die Verantwortung für den Chor.

Wie Papst Franziskus mit einem Motu Proprio veranlasste, wird Guido Marini Zeremonienmeister und Verantwortlicher für den päpstlichen Chor. Guido Pozzo wurde zum Superintendenten für die Wirtschaftsangelegenheiten der Sixtinischen Kapelle ernannt. Die Leitung des Chores liegt seit Oktober 2010 bei Massimo Palombella, der den Chor auch weiterhin dirigieren wird. Der Päpstliche Chor der Sixtinischen Kapelle übernimmt seit Jahrhunderten bei päpstlichen Liturgiefeiern die musikalische Gestaltung.

Zuletzt war der Chor wegen eines Skandals um finanzielle Unregelmäßigkeiten in die Schlagzeilen geraten. Auf zwei geheime Bankkonten sollen Schwarzgelder geflossen sein, die dem Verwaltungsdirektor und dem musikalischen Leiter des Chores, Palombella, zugeordnet werden. Palombella bleibt vorerst Leiter des Chores bis zum Abschluss der gegen ihn eingeleiteten Ermittlungen, berichteten italienische Medien am Sonntag.

Der Vatikan ermittelt gegen Palombella wegen Geldwäsche, Betrug und Veruntreuung. Der Chor soll an dutzenden Konzerten in Italien und im Ausland mitgewirkt haben. Nur ein Teil der Einnahmen sei aber auf ein offizielles Bankkonto geflossen. Der Rest soll auf geheimen Bankkonten der beiden Verdächtigen gelandet sein. Gegen Palombella wurden auch Vorwürfe der schlechten Behandlung von Kindern des Chores erhoben. Die Eltern einiger Sängerknaben hatten sich über den rüden Umgangston des Chorleiters beschwert.

Der Chor der Sixtinischen Kapelle wurde 1471 gegründet und bezeichnet sich selbst als ältester aktiver Chor der Welt. Er besteht aus 20 erwachsenen Sängern und 35, neun bis 13 Jahre alten Buben. Sie sorgen für die musikalische Gestaltung von Papst-Gottesdiensten etwa im Petersdom.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Bischof Gänswein verliert nach Skandal Verantwortung für den päpstlichen Chor

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.