Karfreitag: Ein Feiertag auf Antrag

Der Europäische Gerichtshof verbietet Feiertage, von denen nur Angehörige mancher Religionen profitieren. Trotzdem bekommen am Karfreitag nicht alle automatisch frei.

(c) ROLAND SCHLAGER / APA / pictured (ROLAND SCHLAGER)

Der Karfreitag ist einer der höchsten Feiertage für Evangelische und auch für Altkatholiken ein ganz zentrales Datum. Um dem nachzukommen, hat das römisch-katholisch geprägte Österreich zu einer Sonderregelung gefunden. Der Karfreitag ist nur für Evangelische und Altkatholiken ein Feiertag, müssen die Betroffenen trotzdem arbeiten, so erhalten sie einen Zuschlag. Diese Regelung verstößt aber, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag bekannt gab, gegen Unionsrecht. Doch was bedeutet dieses Urteil? Können Arbeitnehmer nun rückwirkend Geld verlangen, weil sie bisher am Karfreitag gearbeitet haben? Und bekommen am nächsten Karfreitag wirklich alle frei? Die wichtigsten Antworten und Fragen zum Thema:

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen