Frauen als Kardinal? Grazer Bischof: „Wieso auch nicht!“

Der Grazer Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl sagt im „Presse"-Interview zum Priestermangel in Österreich: „Wenn ich es weltweit betrachte, muss man sagen: Wir haben zu viele Priester.“

Der steirische Bischof Wilhelm Krautwaschl beim Interview in seinem Büro
Der steirische Bischof Wilhelm Krautwaschl beim Interview in seinem Büro
Der steirische Bischof Wilhelm Krautwaschl beim Interview in seinem Büro – Stefan Pajman

Es gibt nicht wenige, die darin ein Problem sehen, dass Frauen in der katholischen Kirche viele Wege versperrt sind. Ja, sie dürfen Kommunion austeilen und Kuchen für das Pfarrkaffee backen. Aber für Diakoninnen, Pristerinnen und Bischöfinnen ist kein Platz. Muss das so bleiben? Der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl, einer der ersten von Papst Franziskus ernannten Hirten, gibt unkonventionelle Antworten.

Sie sind fast auf den Tag genau vier Jahre Grazer Diözesanbischof. Was hat das Amt mit Ihnen gemacht?

Wilhelm Krautwaschl: Das müssten Sie die Leute um mich herum fragen.

Für Sie hat sich nichts geändert?

Dass die Verantwortung eine große ist, wird von einer Sekunde auf die andere klar.

Sie weihen zwei Männer zu Priestern. Mit wie vielen wurden Sie seinerzeit geweiht?

Mit zehn.

Wie lebt es sich damit, dass alles weniger wird: weniger Priester, weniger Katholiken, weniger Kirchgänger.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen