USA: Papst laisierte Priester wegen Kindesmissbrauchs

Der Geistliche aus dem US-Staat Ohio hat in den 70er Jahren einen Teenager missbraucht und dies nach entsprechenden Vorwürfen gestanden. Die Taten sind mittlerweile verjährt.

Papst Benedikt XVI
Papst Benedikt XVI
Papst Benedikt XVI. – (c) AP (Pier Paolo Cito)

Der Papst hat einen US-Priester laisiert, der vor 30 Jahren einen Teenager sexuell missbraucht hatte. Dies teilte die Diözese im US-Staat Ohio, der der Geistliche angehörte, nach Angaben italienischer Medien mit. "Der Vatikan hat die Diözese von Youngstown informiert, dass der Papst die Forderung des Geistlichen angenommen hat und ihn laisiert hat", so die Diözese in einer Presseaussendung.

Der Geistliche übte seit 2009 seine Priesterfunktion nicht mehr aus, nachdem ein Ex-Schüler des Internats, in dem er in den 70er Jahren lebte, ihn des Missbrauchs beschuldigt hatte. Der Priester hatte den Missbrauch gestanden, gegen ihn wurde wegen Verjährung jedoch kein Justizverfahren in die Wege geleitet.

 

(APA)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

USA: Papst laisierte Priester wegen Kindesmissbrauchs

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen