USA: Neuer Sexskandal erschüttert katholische Kirche

Die Erzdiözese Philadelphia entließ zwei Dutzend Priester wegen Verdachts auf Missbrauch aus dem aktiven Dienst. Opferanwälte bereiten indes Schadenersatzklagen vor. Dem Bistum drohen millionenhohe Forderungen.

Symbolbild
Symbolbild
(c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Washington. Für viele Katholiken in der Erzdiözese Philadelphia wurde der Skandal just am Aschermittwoch evident, als manche Priester nicht die Messe in ihrer Stammpfarre zelebrierten. Mit sofortiger Wirkung hatte Kardinal Justin Rigali am Vorabend 21 Priester wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch suspendiert. Ihnen blieben nur wenige Stunden, ihre Pfarre zu verlassen. Ihre Namen wurden indes nicht enthüllt, was umgehend Kritik an der mangelnden Transparenz hervorrief.

Nach Meinung von Kirchenexperten könnten die Dämme brechen und noch mehr Missbrauchsfälle auftauchen, sobald die Identität der Priester bekannt ist. Opferanwälte bereiten indessen bereits Schadenersatzklagen vor, dem größten Bistum im US-Bundesstaat Pennsylvania könnten millionenhohe Forderungen ins Haus stehen. Im Zug einer Skandalwelle, die 2002 von der Erzdiözese Boston ausging und bald auf das ganze Land übersprang, mussten mehrere US-Diözesen Konkurs anmelden. Die Erzdiözese Los Angeles allein leistete Schadenersatzzahlungen von 660 Millionen Dollar.

 

Kardinal am Pranger

Der jüngste Skandal löste die umfangreichste Entlassung in der Geschichte der katholischen Kirche der USA aus. Drei Priester waren kurz zuvor vom aktiven Dienst ausgeschlossen worden, fünf weitere sind nicht mehr in der Erzdiözese tätig oder bereits in Pension. Insgesamt hatte ein Prüfgericht 37 Verdächtige benannt.

Im Zentrum der Kritik steht der 75-jährige Kardinal Rigali. „Was hat er gewusst, und wann hat er es gewusst?“, fragt stellvertretend der Theologe Leonard Primiano. Im Jahr 2005 hat erstmals ein Bericht auf den Skandal aufmerksam gemacht. Die Palette der Vorwürfe gegen den Kardinal reicht von Hinauszögern bis Vertuschen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.03.2011)

Kommentar zu Artikel:

USA: Neuer Sexskandal erschüttert katholische Kirche

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen