Kirchenlehre für Jugend: Premiere für "Youcat" in Wien

Kardinal Schönborn hat am Freitag "Youcat", die jugendgerechte Aufbereitung der Lehre der Kirche, vorgestellt. Der Papst ruft im Vorwort dazu auf, den Glauben kennenzulernen. Das Werk erscheint in 15 Sprachen.

Schonborn Jugendkatechismus
Schonborn Jugendkatechismus
Kardinal Schönborn bei der Präsentation des neuen Jugendkatechismus – (c) REUTERS (Heinz-peter Bader)

Der neue Jugendkatechismus der katholischen Kirche "Youcat" (von engl. "Youth" für Jugend und "catholic" für katholisch) hat am Freitag in Wien seine weltweite Premiere erlebt. Kardinal Christoph Schönborn, unter dessen Patronat das gelbe Büchlein entstanden ist, zeigte sich in einer Pressekonferenz zufrieden: "Die junge Generation lebt viel klarer und bewusster in einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft." Der Weltjugendkatechismus behandelt in jugendgemäßer Sprache das Ganze des katholischen Glaubens, wie er im Weltkatechismus (KKK) vorgelegt wurde, ohne die dort gegebene Vollständigkeit anzustreben.

Das Werk ist in Frage- und Antwort-Form aufgebaut und verweist jeweils auf die weiterführenden und vertiefenden Darlegungen im KKK. Garniert sind die Ausführungen mit Illustrationen, Bildern und Zitaten aus der Bibel, von Heiligen und auch nicht-christlichen Schriftstellern.

Erarbeitet wurde Youcat von Priestern, Theologen und Religionspädagogen aus dem deutschsprachigen Raum. In zwei großen Sommercamps waren auch zirka 50 Jugendliche beteiligt. Papst Benedikt XVI. hat dem Werk ein Vorwort gewidmet, in dem er die Jugendlichen aufruft, den katholischen Glauben besser kennenzulernen: "Ihr müsst im Glauben noch viel tiefer verwurzelt sein als die Generation Eurer Eltern!"

Das Buch wird ab 4. April ausgeliefert, 15 Sprachausgaben sind vorgesehen. Allein für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Weltjugendtages in Madrid (16. bis 21. August) ist eine Auflage von 700.000 Exemplaren geplant.

 

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Kirchenlehre für Jugend: Premiere für "Youcat" in Wien

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen