4400 Bürger klagen Radio Vatikan wegen Elektrosmog

Die riesige Sendeanlage im Norden von Rom könnte für den Anstieg von Krebs bei Kinder verantwortlich sein, klagen die Anrainer. Sie fordern die Abschaltung der Anlage.

Radio Vatikan Elektrosmog
Radio Vatikan Elektrosmog
Der Sender von Radio Vatikan bei Rom – (c) EPA (Alessandro Bianchi)

4400 Bürger haben bei der römischen Staatsanwaltschaft eine Klage gegen Radio Vatikan eingereicht. Sie forderten die Abschaltung einer riesigen Sendeanlage in der Gemeinde Cesano nördlich von Rom. Der Elektrosmog könnte nach Ansicht mancher Experten für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern nördlich von Rom verantwortlich sein. Das berichtete die Tageszeitung "Corriere della Sera" am Freitag. Mit der Sendeanlage sendet Radio Vatikan seine religiösen Programme in 37 Sprachen um die Welt.

"Die Gefahr, an Krebs zu erkranken, ist für Personen, die in einem Raum von zwölf Kilometern von den Sendemasten leben, konkret ", so Fabio Rollo. Er ist Sprecher eines Komitees, das Klarheit über mögliche gesundheitsgefährdende Auswirkungen der elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders verlangte.

"Radio Vatikan hält sich an die italienischen und internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Emissionen. Die Wissenschaft hat keineswegs festgestellt, dass Elektrosmog negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat", hatte dazu kürzlich der vatikanische Pressesprecher, Pater Federico Lombardi, gesagt. Er war früher Direktor von Radio Vatikan.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

4400 Bürger klagen Radio Vatikan wegen Elektrosmog

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen