Sex mit Fahrrad: Drei Jahre auf Bewährung

Ein Schotte wurde wegen "sexueller Ruhestörung" angeklagt. Zwei Zimmermädchen hatten ihn dabei erwischt, wie er halbnackt mit seinem Fahrrad Geschlechtsverkehr imitierte.

Clemens Fabry

Der Schotte Robert Stewart, der versucht hatte, mit seinem Fahrrad Sex zu haben, wurde zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Er war wegen "sexueller Ruhestörung" angeklagt worden. Zwei Zimmerhädchen in einem Hotel in Ayr (Schottland) hatten ihn dabei erwischt, als er mit heruntergelassenen Hosen an dem Rad seine Hüften bewegte und Geschlechtsverkehr simulierte. Die Zimmermädchen hatten die Tür geöffnet, nachdem Stewart auf mehrmaliges Klopfen nicht reagiert hatte. Sie reagierten "extrem geschockt".

Der zuständige Sheriff Colin Miller reagierte überrascht: "Ich dachte, dass ich nach fast 40 Jahren im Beruf so ziemlich jede menschenmögliche Perversion gesehen habe, aber diese ist mir neu. Ich habe noch nie von einem Fahrrad-Sexualfetischisten gehört." Anfangs stritt Stewart noch alle Vorwürfe ab und erklärte die Situation mit einem Mißverständnis nach starkem Alkoholkonsum. Seit er im Oktober 2006 aus seiner Sozialwohnung ausziehen musste, wohnte er in dem Hotel.

Nachdem sich der Schotte vor einem Gericht schuldig bekannte, wurde der 51-Jährige zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Darüber hinaus wurde sein Name für drei Jahre in das öffentlich zugängliche Register von Sexualstraftätern aufgenommen. Seit Bekanntwerden des Zweiradaktes werde er mit Namen in unzähligen Internetforen durch den Kakao gezogen, klagte Menschenrechtsanwalt John Scott am Freitag. Der Fall werfe die Frage auf, inwieweit Menschen für "Sex mit unbelebten Objekten hinter verschlossenen Türen" angeprangert werden dürfen.

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Sex mit Fahrrad: Drei Jahre auf Bewährung

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen