"Masturbathon": So lang die Hände reiben

Mehrere hundert Sportler in den Disziplinen Onanie und Masturbation trafen sich in San Francisco zum "Masturbathon". Bei dem alljährlichen Selbstbefriedigungs-Wettbewerb geht es um einen wohltätigen Zweck.

(c) REUTERS (Chip East)

Mehrere hundert Menschen haben in den USA an einem Wettbewerb zur Selbstbefriedigung teilgenommen. "Es ist wie ein Marathon, nur mit dem Unterschied, dass einem am Ende nicht die Füße wehtun - außer man befriedigt sich auf eine ungewöhnliche Weise", sagte Carol Queen, Angestellte des Sex-Shops "Good Vibrations" in San Francisco und Mitbegründerin des "Masturbathon", am Samstag.

Das Geschäft hatte im Jahr 1995 den Mai zum Monat der Selbstbefriedigung erklärt und fünf Jahre später den Masturbationswettbewerb in San Francisco ins Leben gerufen. Er dient einem wohltätigen Zweck: Die Erlöse kommen Projekten zur sexuellen Aufklärung zugute. Ähnliche Wettbewerbe werden auch in London und Kopenhagen ausgetragen.

Neun Stunden und 33 Minuten

Unter den Hunderten Teilnehmern in diesem Jahr war unter anderem Masanobu Sato, Manager eines japanischen Sexspielzeug-Herstellers. Er hatte eigens die weite Reise aus Tokio auf sich genommen, um seinen Titel in der Disziplin Ausdauer bei der Selbstbefriedigung zu verteidigen, den er im Vorjahr mit neun Stunden 33 Minuten aufgestellt hatte. „Er trainiert richtig dafür“, sagte einer seiner Kollegen. „Am wichtigsten ist es, langsam an die Sache ranzugehen und das Atmen nicht zu vergessen“, betonte „Sex-Coach“ Ed Ehrgott am Rande der Wettkämpfe.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

"Masturbathon": So lang die Hände reiben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen