Wien: Münzdieb fällt in Ausgrabungsstätte

Der Mann und sein Komplize wollten Münzen aus der Ausgrabungsstätte am Michaelerplatz holen. Er stürzte rund sieben Meter ab.

Der Münzdieb musste mit einer Rettungswanne geborgen werden.
Der Münzdieb musste mit einer Rettungswanne geborgen werden.
Der Münzdieb musste mit einer Rettungswanne geborgen werden. – (c) APA/PRIVAT

Ein "Hauch" von Trevi-Brunnen: Zu einem ungewöhnlichen Rettungs-Einsatz ist es in der Nacht auf Donnerstag in der Wiener Innenstadt gekommen. Laut Polizei versuchten zwei ungarische Staatsbürger gegen 23 Uhr an von Touristen in die Ausgrabungsstätte "Michaelerplatz" geworfenen Münzen zu gelangen. Bei diesem Versuch stürzte jedoch einer der beiden Männer sieben Meter ab. Er erlitt eine Knochenfraktur am linken Bein und Prellungen.

Zur Bergung des Verletzten - der andere Mann hatte sich selbst befreien können und war aus der Ausgrabungsstätte geklettert - rückten Wiener Berufsfeuerwehr und Berufsrettung aus. Ein Mitarbeiter der Seiltechnikeinsatzgruppe der Wiener Berufsrettung konnte mithilfe der Feuerwehr zum Patienten abgeseilt werden. Der Ungar wurde mit Rettungswanne, Flaschenzug und Drehleiter geborgen.

Der Transport des Verletzten ins Spital erfolgte unter Verwendung einer Vakuummatratze, da wegen der Höhe des Sturzes eine Rückgratverletzung zunächst nicht auszuschließen war.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Wien: Münzdieb fällt in Ausgrabungsstätte

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen