Bub im Bad vergewaltigt: Irak-Flüchtling gesteht

Der Fall hatte für Entsetzen gesorgt und war Auslöser für neue Sicherheitsregeln in Bädern: Ein Flüchtling aus dem Irak missbrauchte ein zehnjähriges Kind im Wiener Theresienbad. Nun begann der Prozess.

Der Angeklagte am Dienstag vor Gericht
Der Angeklagte am Dienstag vor Gericht
Der Angeklagte am Dienstag vor Gericht – APA/ROLAND SCHLAGER

Wien. „Ich wollte für meine Frau und meine Tochter eine Zukunft aufbauen“, erklärt A. (20). „Sie wollten also Ihre wirtschaftliche Situation verbessern?“, fragt der Richter nach. „Ja“, bestätigt A.

Mit diesem Dialog wurde am Dienstag vor einem Wiener Strafgericht geklärt, warum A. im September 2015 mit dem großen Flüchtlingsstrom über die Balkanroute nach Europa kam. Was der 20-Jährige, kaum in Wien angekommen, tat, hatte mit Verbesserung der „wirtschaftlichen Situation“ nichts zu tun. Er vergewaltigte einen Zehnjährigen – jedenfalls wird dies dem Irak-Flüchtling vorgeworfen. Und: A. gesteht in vollem Umfang der Anklage. Verurteilt ist er, wohlgemerkt, noch nicht. Um Recht sprechen zu können, will Richter Norbert Gerstberger ein psychiatrisches Gutachten einholen, welches sich mit der Frage befasst, ob das zehnjährige Opfer zusätzlich zur davon getragenen (körperlichen) Verletzung auch eine posttraumatische Belastungsstörung erlitt. Wenn ja, muss das Gericht von einer schweren Körperverletzung ausgehen. Somit würde sich der Strafrahmen (Hauptdelikt: Vergewaltigung) erhöhen: von bis zu zehn Jahren Haft (bei sogenannten jungen Erwachsenen entfallen die Mindeststrafsätze) auf bis zu 15 Jahre Haft.

Die Meldung von der Vergewaltigung schockierte vorigen Dezember die Öffentlichkeit. Tatort war ein WC im Wiener Theresienbad (12. Bezirk). Der Fall war einer der Auslöser für Schulungen von Bademeistern und das Anbringen von Piktogrammen mit Verhaltensregeln in öffentlichen Bädern.

Streng bewacht und unter den Augen der Angehörigen des Opfers (die Familie ist vor längerer Zeit aus Serbien nach Österreich eingewandert) erklärte A. Dienstagfrüh, wie er nach Österreich kam. Aufgewachsen im Südirak, habe er „etwas schaffen“ wollen. In seiner Heimat arbeitete der Zweitgeborene von vier Brüdern als Taxifahrer.

„Wir wurden durchgewunken“

Frau und Kind vorerst zurücklassend flog er von Bagdad nach Istanbul, von dort reiste er per Schiff nach Griechenland, schloss sich dem über den Balkan ziehenden Flüchtlingstrek an. An der österreichischen Grenze seien die Menschen von der Polizei einfach durchgewunken worden, erzählt A. Eigentlich habe er nach Schweden reisen wollen, in Hamburg sei aber Endstation gewesen, so sei er nach Österreich („Das Land hat mir gut gefallen“) zurückgekehrt. Am Wiener Hauptbahnhof stellte er einen Asylantrag und zog dann in eine Flüchtlingsunterkunft in Wien-Hietzing.

Ins Bad ging A. gemeinsam mit einem ebenfalls aus dem Irak stammenden unbegleiteten minderjährigen Flüchtling. Diesen habe er im Zusammenhang mit den Sex-Delikten (Vergewaltigung, schwerer sexueller Missbrauch von Unmündigen) verleumdet. Sagt die Anklage. Auch das gesteht A. Während der Erörterung der Tat selbst war die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Der nächste Verhandlungstag könnte im Juni sein.

Meistgelesen