Wiener Straßenschlacht zwischen Links und Rechts

Rund um eine Demonstration der rechtsextremen Identitären kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei bekam die Lage schwer in den Griff.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein.
Die Polizei setzte Pfefferspray ein.
Die Polizei setzte Pfefferspray ein. – APA/HANS PUNZ

Wien. Es waren Szenen einer Straßenschlacht, die sich am Samstagnachmittag in Wien abspielten: Böller explodierten. Es flogen Kartoffeln, Absperrgitter und Farbbeutel durch die Luft. Es kam so, wie es die Polizei bereits befürchtet hatte: Die rechtsextreme Gruppe der Identitären, die aufmarschierte, und die linken Gegendemonstranten stießen aufeinander. Die Polizei versuchte der Situation mit Pfeffersprays Herr zu werden.


Ab 12 Uhr sammelten sich im Märzpark (Rudolfsheim) rund 400 Anhänger der Identitären, die Gruppen aus Ungarn, Slowenien, Kroatien, Italien, Polen und Frankreich zu dem Marsch „Europa verteidigen“ geladen hatten. Um etwa 14.30 Uhr, als sich der Zug Richtung Schönbrunn in Bewegung setzen wollte, kam es zu einer ersten Ausschreitung: Eine kleine Gruppe Rechtsextremer scherte aus und bewarf Linke, die sich hinter den Absperrgittern befanden, mit Gegenständen.
Eine kleine Provokation, auf die noch viele weitere von beiden Seiten folgen sollten. Nach nur wenigen Metern kam der Demozug auch schon wieder zum Stehen, weil Linke die Gasse blockierten – die Rechten drehten plötzlich um, und liefen unangekündigt in die andere Richtung zum Gürtel.

"Identitären"-Demo: Festnahmen, Pfefferspray, Straßenschlacht

Eskalation

Dort wurden sie bei der U-Bahn-Station Burggasse auch schon von rund 600 Linken erwartet, die sich da nach Ende ihrer offiziellen Gegenveranstaltung versammelt hatten. Die Polizei war plötzlich mit der Situation konfrontiert, dass sich die rivalisierenden Gruppen auf einer nicht genehmigten Route befanden – die Einsatzleitung war sichtlich überfordert.

Obwohl die Situation immer unübersichtlicher und brenzliger wurde, brachen die Einsatzkräfte die Demonstrationen nicht ab, sondern führten den Demozug der Rechten weiter den Gürtel entlang Richtung Westbahnhof – unter heftigem Widerstand der Linken, die mit Sitzblockaden versuchten, den Zug aufzuhalten.

Wie überfordert die rund 1000 Einsatzkräfte waren, zeigt auch der massiven Pfeffersprayeinsatz. Die Einsatzkräfte versuchten so, den Weg für den rechten Demozug freizumachen – befeuert von im Hintergrund brüllenden Identitären, die riefen: „Vorwärts, vorwärts, macht die Straßen frei“.

Laut eigenen Angaben war der Pfeffersprayeinsatz nötig, weil Beamte von Gegendemonstranten angegriffen wurden. „Die Presse“ konnte das nicht beobachten. Einer, der Pfefferspray abbekam, ist der Wiener Grüne Niki Kunrath, Fachreferent für Sicherheit. „Es zeigte sich für mich vor allem die maßlose Überforderung der Polizei, die unnötig Verletzte produzierte“, sagt er zur „Presse“. Pfefferspray kam auch einmal gegen die Identitären zum Einsatz, als diese versuchten, die Polizeilinie zu durchbrechen.

Kurz vor dem Westbahnhof eskalierte die Situation endgültig: Die Identitären schlugen mehrmals mit Fahnenstangen Richtung Gegendemonstranten. Diese warfen ihrerseits zuerst mit Wasserbomben, später mit Farbbeuteln – und schließlich kam es zu einer Kartoffelschlacht zwischen den Gruppen.

DEMONSTRATION DER IDENTITAeREN BEWEGUNG OeSTERREICH
DEMONSTRATION DER IDENTITAeREN BEWEGUNG OeSTERREICH
APA/HANS PUNZ
Verfrühter Abbruch

Wegen ungesicherter Baustellen am Weg, wurden Absperrgitter und Betonklötze einerseits zum Wurfmaterial, andererseits wurden damit Barrikaden errichtet. Die Schlusskundgebung der Identitären fand gegen 16 Uhr vor dem Westbahnhof statt, danach wurden sie in die U-Bahn gelotst. Nach zwei Stunden wurde der Gürtel für die Autofahrer wieder freigegeben, das Verkehrschaos aufgelöst.

Insgesamt wurden laut Polizei 13 Personen verletzt, darunter vier Polizisten. Ein Teilnehmer der Identitären wurde nach dem Verbotsgesetz angezeigt, sieben Teilnehmer der Gegendemonstration festgenommen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.06.2016)

Kommentar zu Artikel:

Wiener Straßenschlacht zwischen Links und Rechts

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen