Schießerei in Wien: Polizisten verletzt, Täter erschossen

Bei einem Überfall auf einen Supermarkt kam es zum Schusswechsel und einem Großeinsatz der Polizei inklusive Hubschrauber und Panzer. Der Täter war einschlägig bekannt.

Großeinsatz der Polizei in Wien-Penzing
Großeinsatz der Polizei in Wien-Penzing
Großeinsatz der Polizei in Wien-Penzing – APA/HERBERT P.OCZERET

Blutig endete Samstagabend ein Überfall auf eine „Billa“-Filiale in der der Hütteldorfer Straße 146 in Wien Penzing. Am Ende hat eine Sondereinheit der Polizei den Täter erschossen, doch auch zwei Polizisten wurden angeschossen und schwer verletzt. Einer war in Lebensgefahr und musste im AKH notoperiert werden. Eine Polizistin stolperte bei der anschließenden Verfolgungsjagd und musste ebenfalls ins Spital gebracht werden.

Die dramatischen Szenen dürften sich in etwa so abgespielt haben: Der mit einer Pistole mit Schalldämpfer bewaffnete 50-jährige Bosnier dürfte sich kurz vor Kassa-Schluss in den Supermarkt begeben haben und ließ sich bei Geschäftsschluss um 18.00 Uhr bewusst einschließen, ohne von den Angestellten bemerkt zu werden.

Angestellte gefesselt

Als diese den Verkaufsbereich verließen und in die Büro- bzw. Lagerräumlichkeiten wechselten, trat ihnen plötzlich der Täter gegenüber. Wie Polizeisprecher Paul Eidenberger mitteilte, dürfte er zumindest eine Angestellte gefesselt haben. Einem männlichen Angestellten gelang es allerdings, Alarm auszulösen. Kurze Zeit später waren  drei Funkstreifen zur Stelle.

Nachdem sich die Beamten Zutritt in die Filiale verschafft hatten, klopften sie an der verschlossenen Bürotür, wie Eidenberger darlegte. In dieser für ihn brenzligen Situation machte der 50-Jährige von seiner Schusswaffe Gebrauch. Ein Projektil traf einen Beamten im Kopf, ein weiterer wurde im Hüft- bzw. Oberschenkelbereich getroffen.

Flucht über Stiegenhaus

Nachdem er sich den Weg freigeschossen hatte, versuchte der Räuber über ein Stiegenhaus zu flüchten. Er schaffte es auch, sich zunächst in dem Gebäudekomplex, in dem die "Billa"-Filiale untergebracht ist, zu verstecken. Mittlerweile war allerdings die Wega zur Stelle, und Beamte der Sondereinheit spürten den 50-Jährigen schließlich auf. Der Mann gab aber nicht klein bei. Wie Eidenberger berichtete, eröffnete er neuerlich das Feuer, das die Wega-Polizisten erwiderten. Der 50-Jährige brach auf einem Vordach tödlich getroffen zusammen.

Bei der zweiten Schießerei wurden keine Polizisten verletzt. Auch die schwer geschockten Supermarkt-Angestellten blieben ersten Informationen zufolge körperlich unversehrt, mussten jedoch von einem Kriseninterventionsteam betreut werden.

Während des Einsaztes kreiste über der Hütteldorfer Straße ein Polizeihubschrauber, Sondereinheiten riegelten die Gegend hermetisch ab, sogar ein Polizeipanzer wurde eingesetzt.

Der Täter dürfte ersten Informationen zufolge kein unbeschriebenes Blatt sein. Ihm werden zumindest zwei ähnliche Straftaten zugeschrieben. Die Angaben dazu, ob nach einem zweiten Täter noch gesucht wurde, waren zunächst widersprüchlich, letztlich konnte aber Entwarnung gegeben werden.

2010 Polizist bei Fahrzeugkontrolle angeschossen

Dass Polizisten im Dienst angeschossen werden, kommt relativ selten vor. Im Jänner 2010 war ein 27-jähriger Polizist bei einer Pkw-Kontrolle in Wien-Ottakring untertags von einem Fahrzeuglenker angeschossen worden. Dieser hatte zuvor mehrere Kreuzungen bei Rotlicht gequert. In der Gangelbauergasse stieg der Lenker dann aus seinem Fahrzeug aus und feuerte zweimal auf den Beamten. Der Polizist wurde schwer verletzt. Der Schütze entkam zunächst zu Fuß in Richtung Thaliastraße. Es handelte sich bei ihm um einen 33-jährigen Serben, der später in den Einvernahmen auch zugab, zwei- bis dreimal auf den Beamten geschossen zu haben. Eine Tötungsabsicht bestritt er jedoch. Die Tatwaffe will er auf der Flucht weggeworfen haben. Sie wurde auch nicht gefunden.

Anmerkung der Redaktion:

Wegen massiver Verstöße gegen unsere Forenregeln musste die Kommentarfunktion zu diesem Thema deaktiviert werden. Wir bedauern.

(st/uw/hd)

Meistgelesen