Neustart am Donaustrand

Der Wandel der Copa Cagrana läuft. Auf dem temporären Copa Beach stehen nun Liegestühle, Palmen und urbane Lokale in Containern. Das zieht nun ein jüngeres Publikum an.

EROeFFNUNG DES COPABEACHS UND LOKAL
EROeFFNUNG DES COPABEACHS UND LOKAL
Die Liegestühle am Copa Beach stehen in konsumfreien Zonen. – APA/HERBERT PFARRHOFER

Als Erstes fallen einem die Kinder auf. Wie kleine Tennisbälle hüpfen sie scheinbar auf dem Wasser auf und ab. Dort, wo früher bunte Hütten und heruntergekommene Lokale gestanden sind, ist jetzt die angeblich „weltgrößte schwimmende Trampolinanlage“, mit mehr als 30 übergroßen Trampolins. Davor stehen einige grelle, turmhohe Werbeständer, auf denen die Stadt Wien, gewohnt unbescheiden, auf ihr neues Projekt aufmerksam macht. „Caribbean Nights mitten in Wien“, ist dort etwa zu lesen. Heißt übersetzt: Die alte Copa Cagrana ist nicht mehr. Der Donauuferabschnitt nördlich der U-Bahn-Station Kaisermühlen VIC heißt jetzt Copa Beach.

Jahrelang stand die Stadt Wien im Rechtsstreit mit dem damaligen Generalpächter, Norbert Werber. Noch bevor der Prozess endgültig beigelegt wurde, kamen die Stadt-Wien-Mitarbeiter und rissen die alten Lokale ab. Die Spuren der Copa Cagrana wurde mittlerweile so gründlich entfernt, dass bis auf das Copa im Namen nichts mehr übrig ist.

Wer jetzt die U-Bahn-Station in Richtung Neue-Donau-Ufer verlässt, findet gleich hinter dem Trampolin ein neues Strandfeeling. Sand wurde auf großen Abschnitten am Ufer aufgeschüttet, darauf stehen rote Liegestühle (natürlich im Copa-Beach-Branding), künstliche Holzstege wurden ins Wasser gelassen, Container mit Ablegern von Lokalen aus der Innenstadt aufgestellt. Dazwischen gibt es Bäume und Palmen in Töpfen. Auch die Besucher haben sich geändert. Ein eher jüngeres Publikum von 20 bis 40 mit Sonnenbrillen, die Hemden nach der Arbeit ein wenig aufgeknöpft oder gleich in Badehosen sitzend, schaut auf das Wasser, trinkt Bier und Aperolspritzer. Manche gehen schwimmen oder haben sich mit einem Stand-up-Paddel-Board zwischen die Schwäne ins Wasser gewagt. Andere lassen sich in der Abendsonne braten. Je nach Lage dringt leise oder lautere Elektromusik aus den Lautsprechern, während die Sonne hinter den Türmen der Stadt untergeht.

Besucher aus dem Siebten. Dave hat jetzt Stress. Zwar sind noch immer Liegestühle (es gibt keinen Konsumationszwang) frei, aber vor seinem Container hat sich bereits eine kleine Traube gebildet. Er betreut das „Figar geht baden“. Einen Ableger des Figar im siebten Bezirk – das im Sommer am Donaukanal ebenfalls vertreten ist. Und da sieht er auch Parallelen: „Für mich entwickelt sich das hier in Richtung Donaukanal“, sagt Dave. Kein Wunder, immerhin ist für die Bespielung der Container die Firma Boxircus zuständig, die auch die Containerlokale am Donaukanal zu verantworten hat.

Neben dem Figar sind noch das Chaya Fuera Beach House, die Cocktailbar Chiringuito und ständig wechselnde Foodtrucks vor Ort. Das zeigt Wirkung. Viele der jungen Menschen, die in den Liegestühlen entspannen, kennt Dave aus dem Siebten. Denn mit den Lokalen hat auch das Publikum gewechselt. Menschen, die sich vorher hier nicht wohlgefühlt haben, kommen auf einmal wieder. „Jetzt ist die Atmosphäre deutlich besser, in vergangenen Jahren war das abgesandelt“, sagt YunusÖ., der sich mit einem Freund auf einen Afterwork-Spritzer getroffen hat. Auch so mancher Anrainer freut sich über das neue Konzept. Lukas etwa, der neben einer Freundin im Liegestuhl sitzt, wohnt gleich in der Nähe. „Es ist ruhiger und gemütlicher geworden. Und sauberer“, sagt er. Früher sei er nicht hier gewesen, jetzt schon. Im Kleinen findet hier aber auch Verdrängung statt. „Für die älteren Leute passt das Moderne hier nicht so gut“, sagt Dave. Zumindest hätte es schon Kritik gegeben.

Für die Lokalbesitzer ist der Copa Beach trotz allem ein Experiment. Es laufe gut, sagen alle, mit dem Nachsatz: Aber heute sei kein guter Tag, weil das Wetter am Vormittag schlecht gewesen sei. Dadurch würden sofort weniger Besucher kommen, auch wenn es Abends wieder schön sei. „Also im Moment zahlt es sich noch nicht aus“, sagt Franz Vollnhofer, der mit seinem Foodtruck Mr. Fly's südamerikanische Sandwiches anbietet. Trotzdem werden sie im August wiederkommen.

Das Wetter spielt hier eine große Rolle. Vorherige Woche gab es Hochwasserwarnung. Daraufhin mussten alle Container weggeräumt werden. Das Gebiet ist höchst gefährdet. Alles muss im Zweifel entfernt werden oder hochwassersicher sein (wie das griechische und mexikanische Restaurant vor Ort, ihre Räume hat die Stadt selbst gebaut und verpachtet).

Boards und Scooter. Mario Lach stört das nicht. Er hat auf dem Copa Beach seinen dritten Stand-up-Paddling-Stand in Wien aufgemacht. Dieses Mal verborgt er auch Longboards zum Skaten. „Das Projekt ist echt cool“, sagt er. „Und es wächst ja noch.“ Aber es wird auch nicht ewig bleiben. Denn der Copa Beach ist nur ein Strand auf Zeit. Derzeit wird ein neues – permanentes – Nutzungskonzept für das Areal entwickelt. Baubeginn soll 2017 sein. Clemens Hromatka von Boxircus zieht bis jetzt jedenfalls positive Bilanz. „Auch wenn noch Luft nach oben ist. Aber es dauert eben, bis die Leute wissen, dass es etwas Neues gibt.“

Diejenigen, die es kennen, sind jedenfalls zufrieden. „Es ist wie Arbeiten im Urlaub“, sagt Kellnerin Mia Julia von der Bar Chiringuito und blickt über das Wasser hinüber zur Donauinsel, wo die Sunken City liegt, das (problemfreie) Pendant zur Copa Cagrana. „Wie heißt das noch mal drüben?“, hat Lukas, der Anrainer, vorher gefragt. Und hinzugefügt: „Ich hoffe, dass sie auf der anderen Seite auch bald etwas machen.“

Strandinfo

Copa Beach heißt der temporäre Strand auf dem Gebiet der ehemaligen Copa Cagrana.

Mehrere Container mit Ablegern von urbanen Lokalen ziehen ein eher junges Publikum an. Außerdem gibt es wechselnde Foodtrucks und zwei Restaurants. Deren Gemeinschaftslokal hat die Stadt Wien erst kürzlich neu bauen lassen. Die Container haben je nach Wetter bis maximal 23.30 Uhr geöffnet.

Liegestuhlbereich und Flächen sind konsumfreie Zonen. Außerdem gibt es einen Stand-up-Paddling-Stand und einen Segway- und Scooterverleih.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.07.2016)

Kommentar zu Artikel:

Neustart am Donaustrand

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen