Identitären-Demo: Polizei gebrauchte 4,5 Liter Pfefferspray

Die Grünen wollten von Innenministeri Sobotka Genaueres über den Einsatz im Juni wissen: 1080 Beamte im Einsatz, fünf Polizisten wurden verletzt.

Die Polizei war rund um Demo der Identitären und Gegendemo mit über 1000 Mann im Einsatz.
Die Polizei war rund um Demo der Identitären und Gegendemo mit über 1000 Mann im Einsatz.
Die Polizei war rund um Demo der Identitären und Gegendemo mit über 1000 Mann im Einsatz. – APA/POLIZEI

Bei einer Demonstration der als rechtsextrem eingestuften Identitären in Wien sowie der Gegendemo im Juni sind von der Polizei 4,5 Liter Pfefferspray versprüht worden. Das geht aus der Beantwortung einer Grünen-Anfrage durch Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hervor. Insgesamt waren 1080 Beamte im Einsatz, fünf Polizisten wurden verletzt.

Bei dem Einsatz kam es seitens der Exekutive zu 57 "mindergefährlichen Waffengebräuchen" - darunter fällt auch Pfefferspray. Insgesamt wurden rund 4,5 Liter Pfefferspray versprüht, wofür es laut Beantwortung "keinen Befehl" gegeben habe. Konfrontiert mit Bildern, auf denen Polizisten zu sehen sind, die in eine kleine Menge an Personen sprühen, erklärte das Innenministerium, es handle sich um "individuelle" Pfeffersprayeinsätze.

58 Straftaten

An der Aktion der Identitären am 11. Juni 2016 nahmen laut Innenressort rund 1000 Personen teil. Insgesamt kam es zu 68 Identitätsfeststellungen und acht Festnahmen. Zwölf Verwaltungsübertretungen und 58 Straftaten wurden angezeigt.

Im Zuge der Demonstrationen wurden ein junger Teilnehmer von einem Stein getroffen und schwer am Kopf verletzt. In dieser Causa werde weiter gegen Unbekannt ermittelt, hieß es am Dienstag gegenüber der APA. Laut Anfragebeantwortung wurde auch ein Beamter von einem Stein getroffen und an der Schulter verletzt.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Identitären-Demo: Polizei gebrauchte 4,5 Liter Pfefferspray

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen