Verlust der Nacht: Zu viel Licht über Wien

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Lichtverschmutzung über Wien. Sicht auf den Stephansdom.

 

>> Zum Artikel: Die Vermessung der Wiener Nacht

kuffner-sternwarte.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Wiener Lichtglocke ist auch von Großmugl aus deutlich zu sehen.

M. Reithofer, kuffner-sternwarte.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kulturgüter wie der Stephansdom - aber auch andere Gebäude und Fassaden - werden von Strahlern beleuchtet, die stark zum Lichtsmog beitragen.

Fiala, kuffner-sternwarte.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Lichtglocke über Wien im Spätsommer 2016 vom Gipfel des Dürrensteins (über 100 km vom Zentrum).

kuffner-sternwarte.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Stephansdom und die auch in der Nacht voll beleuchteten Einkaufsstraßen der Innenstadt sind auf dieser Aufnahme deutlich zu sehen.

kuffner-sternwarte.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch die Beleuchtung großer Straßen trägt zur Lichtverschmutzung bei. Dank moderner Technik wird sich der Anteil aber deutlich reduzieren.

kuffner-sternwarte.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein nächtlicher Blick auf die Wiener Staatsoper vom Helikopter aus. 

kuffner-sternwarte.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Lichtverschmutzung über Wien.

 

>> Zum Artikel: Die Vermessung der Wiener Nacht

kuffner-sternwarte.at
Kommentar zu Artikel:

Zu viel Licht über Wien

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.