Spital Nord: Klagewelle rollt an

Milliardenprojekt. Kostenexplosion und massive Verzögerungen: Der Spitalsbau ist aus dem Ruder gelaufen. Nun steht Wien der ersten Klage gegenüber – die gerichtliche Aufarbeitung des Desasters beginnt.

Manche Patientenzimmer im Spital Nord sind bereits fertiggestellt – im Gegensatz zum Spital, dessen Probleme beim Bau nun die Gerichte beschäftigen.
Schließen
Manche Patientenzimmer im Spital Nord sind bereits fertiggestellt – im Gegensatz zum Spital, dessen Probleme beim Bau nun die Gerichte beschäftigen.
Manche Patientenzimmer im Spital Nord sind bereits fertiggestellt – im Gegensatz zum Spital, dessen Probleme beim Bau nun die Gerichte beschäftigen. – (c) Gerhard Deutsch/picturedesk.com

Wien. Hinter dem Aktenzeichen 26Cg51/16k beim Landesgericht für Zivilrechtssachen in Wien verbirgt sich für die Stadt Wien ein höchst brisanter Sachverhalt. Es geht um Misswirtschaft, Kostenexplosionen und die massiven Verzögerungen beim Bau des modernsten Spitals Europas – wie die Stadtregierung das Krankenhaus Nord immer bezeichnet hat. Denn nun rollt eine Klagewelle an, bei der eine kritische Frage im Mittelpunkt steht: Wer ist für das Baufiasko bei dem Milliardenprojekt verantwortlich?

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 587 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen